Werbung

Deutsches Klopapier

Florian Brand wünscht sich leere Straßen während der WM

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Vor diesen farben gibt es derzeit kein Entkommen
Vor diesen farben gibt es derzeit kein Entkommen

Alle Jahre wieder grüßt Deutschlands Hinterteil, die »Schland«-Fraktion. Pünktlich zur Weltmeisterschaft in Russland erstrahlt die Stadt in neuem Glanz. Schwarz-rot-güldene Banner soweit das Auge reicht: Am Auto, vorm Balkon, im Supermarkt oder auf der größten Fanmeile des Landes: vor dem Brandenburger Tor. Deutschland zum Kaufen, Essen, Arschabwischen - letzteres ist tatsächlich keiner antideutschen Polemik entsprungen, sondern dem Gehirnschmalz emsiger Marketingprofis namhafter Klopapierlieferant*innen, die ihr Produkt nun auch in modischer Trikolore den Kund*innen feilbieten.

Zur WM dürfen also alle diese vaterlandsliebenden Patriot*innen wieder voller Stolz ihre (Bier-)Fahne vor sich her tragen und über »die anderen« herziehen. Und als wäre es auf heimischen Straßen zur WM nicht schon deutsch genug, meldet sich auch die AfD noch zu Wort und reproduziert, womit einst die NPD während des »Sommermärchens 2006« für Empörung sorgte: eine rein deutsche Mannschaft. Während Alexander Gauland einst Fußball-Weltmeister Jérôme Boateng das geeigneter Nachbarsein absprach, wünscht sich seine Co-Vorsitzende Alice Weidel wohl die beiden türkischstämmigen Spieler Mesut Özil und Ilkay Gündogan nach ihrem Besuch bei dem türkischen Staatspräsidenten Erdogan aus dem WM-Kader der Nationalmannschaft. Nur gut, dass die Türkei gar nicht bei der WM dabei ist. Was hätte das wieder für einen Gewissenskonflikt für die mehr als hundertausend hier lebenden Türk*innen gegeben.

Zu wünschen bleibt trotzdem, dass es das deutsche Team während der WM möglichst weit schafft. Immerhin böte sich dann eine der viel zu seltenen Möglichkeiten, in den sonst zur Feierabendzeit viel zu vollgestopften BVG-Busse und -Bahnen ganz alleine fahren zu dürfen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!