Werbung

Europa auf den Kopf gestellt

Auch wenn die CSU es will: Eine strikte Einreiseregelung wäre rechtlich kaum möglich

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Vorschlag von Horst Seehofer (CSU) klingt simpel. Flüchtlinge sollen erst gar nicht ins Land gelassen werden, wenn sie bereits einem anderen EU-Staat registriert sind. Der Bundesinnenminister beruft sich dabei auf das Dublin-III-Abkommen der EU. Für die Durchführung eines Asylverfahrens ist nämlich jenes Land zuständig, das die Flüchtlinge zuerst aufgenommen hat. In der Praxis würde die Umsetzung des CSU-Plans eine Rückkehr zu nationalen Grenzkontrollen führen. Die Idee von offenen Binnengrenzen wäre damit gescheitert.

Nach europäischem Recht wären Zurückweisungen an der Grenze allerdings nur dann möglich, wenn das Nachbarland - etwa Österreich oder Polen - dem zustimmt und die Flüchtlinge aufnimmt. Ansonsten wären die Geflüchteten ohne Aufenthaltsrecht - und damit auch ohne Rückkehrverfahren.

Die Menschenrechtsorganisation Pro Asyl befürchtet in diesem Fall einen Dominoeffekt - dass ein Staat nach dem anderen die Geflüchteten abweist und niemand mehr willens ist, die Fluchtgründe von Schutzsuchenden in einem rechtsstaatlichen Verfahren zu prüfen.

Dabei gibt es zwingende Gründe, Asylsuchende einreisen zu lassen und ihr Gesuch zuzulassen. Denn gemäß dem Dublin-III-Abkommen gilt noch vor der Regelung zur Ersteinreise, auf die sich Seehofer beruft, die Herstellung der Familieneinheit. Pro Asyl verweist diesbezüglich auf die Situation von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen. Für sie ist nämlich derjenige Staat zuständig, in dem sie sich gerade befinden oder in dem sich ihre Familienmitglieder aufhalten. sot

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken