Werbung

Bombe nach gescheiterter Entschärfung gesprengt

Neuruppin. Die am westlichen Stadtrand von Neuruppin (Ostprignitz-Ruppin) gefundene Weltkriegsbombe ist am Freitag kontrolliert gesprengt worden. Der 250 Kilogramm schwere Blindgänger sei vollständig zerstört worden, sagte eine Sprecherin der Stadt. Experten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes hätten zuvor vergeblich versucht, die stark deformierte Fliegerbombe zu entschärfen. Für die Arbeiten waren bis zu 7000 Menschen in Sicherheit gebracht worden. Ab 8 Uhr am Freitagmorgen durfte sich niemand im Umkreis von einem Kilometer rund um den Fundort aufhalten. Züge der Linien RE 6, RB 55 und RB 11 waren abschnittsweise unterbrochen. Die Bombe war bei Sondierungsarbeiten in drei Metern Tiefe einem Gewerbe- und Kleingartengebiet entdeckt worden. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!