Werbung

Ungehobelt, unberechenbar, unhöflich. Trump.

  • Von Friedrich Schorlemmer
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. War das Treffen von US-Präsident Donald Trump mit dem nordkoreanischen Staatschef Kim Jong Un in Singapur ein Erfolg? Chance oder Farce - die Weltöffentlichkeit ist noch immer hin und her gerissen. »Das war Show und keine Politik«, meint der Publizist und Theologe Friedrich Schorlemmer in einem Gastbeitrag für »neues deutschland«. Und er fragt mit besorgtem Unterton: »Wem von beiden soll man anschließend glauben, was wird verbindlich sein?«

Nach Schorlemmers Beurteilung ist Trump »ein Unglück für die Welt und es ist nur noch zu hoffen, dass er irgendwie fällt, ohne dass damit die ganze Welt in den Strudel gezogen wird ... Dieser Präsident, dem Prinzipien nichts gelten, außer ein prinzipiell selbstbezogenes Denken und Handeln, wird zur Weltgefahr.«

Teil der Weltgefahr ist es, dass Trump über ein riesiges Arsenal an Atomwaffen gebietet. Gemessen daran und an den Beständen anderer Atommächte, sind die nordkoreanischen Bomben das weitaus kleinere Gefahrenpotenzial. Angesichts dieser Risiken unterstützen 122 UN-Mitgliedsstaaten ein vollständiges Verbot von Atomwaffen. Deutschland gehört bislang nicht dazu. nd Seiten 3, 5, 7 und 9

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen