Werbung

»Aquarius« erreicht Hafen von Valencia

Rettungsschiff von SOS Méditerranée hatte 106 besonders hilfsbedürftige Flüchtlinge an Bord

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Valencia. Nach einer Irrfahrt durchs Mittelmeer legte die »Aquarius« am Sonntagvormittag im Hafen der Stadt Valencia an. Das Rettungsschiff von SOS Méditerranée hatte 106 besonders hilfsbedürftige Flüchtlinge an Bord. Die anderen mehr als 500 aus Seenot Geretteten waren von italienischen Marineschiffen übernommen und ebenfalls nach Valencia gebracht worden.

Das erste Schiff, die »Dattilo«, legte nach Berichten der italienischen Nachrichtenagentur Ansa bereits am Morgen an. Die Flüchtlinge waren am 10. Juni vor Libyen gerettet worden, Italien hatte der »Aquarius« aber die Zufahrt in einen Hafen verwehrt. Spanien hatte sich dann zur Aufnahme bereiterklärt. Um die Schutzbedürftigen auf der »Aquarius« kümmerte sich auf der beschwerlichen und von schlechtem Wetter geprägten Weiterfahrt die Hilfsorganisation »Ärzte ohne Grenzen«, die das Schiff zusammen mit SOS Méditerranée betreibt.

In Valencia standen 2320 Helfer bereit, um die Menschen aufzunehmen, darunter 470 Dolmetscher. Am Hafen wurde ein riesiges Plakat mit der Aufschrift »Willkommen zu Hause« in mehreren Sprachen aufgehängt, darunter Katalanisch und Arabisch. Auch viele freiwillige Helfer kamen zum Hafen.

Wie die spanische Regierung am Samstag bestätigte, soll ein Teil der Flüchtlinge von der »Aquarius« nach Frankreich weiterreisen, sofern sie das wollen und die Voraussetzungen für Asyl erfüllen. Frankreich hatte Italiens Weigerung scharf kritisiert, das Hilfsschiff einlaufen zu lassen. Präsident Emmanuel Macron hatte Rom »Zynismus und Verantwortungslosigkeit« vorgeworfen.

Italiens Innenminister Matteo Salvini hatte am Wochenende indes seine Ankündigung bekräftigt, Rettungsschiffe von Nichtregierungsorganisationen (NGOs) künftig abzuweisen. Die NGOs sollten wissen, »dass Italien nicht länger Komplize beim Geschäft mit der illegalen Einwanderung sein will«, schrieb der Politiker der faschistischen Lega-Partei auf Facebook. Die Schiffe sollten sich andere Häfen außerhalb Italiens suchen. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!