Werbung

Sachsen-Anhalts Gastgewerbe zahlt extra mies

Vollzeitbeschäftigte der Branche kommen auf einen monatlichen Bruttolohn von nur 2114 Euro

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Halle. Mit einem durchschnittlichen Stundenlohn von 12,18 Euro ist der Verdienst im Gastgewerbe Sachsen-Anhalts so schlecht wie in keiner anderen Branche im Land. Das erklärte der Leiter des Statistischen Landesamts, Michael Reichelt, dieser Tage in Halle. Vollzeitbeschäftigte der Branche kommen damit auf einen monatlichen Bruttolohn von 2114 Euro, während der Durchschnittsmonatsverdienst über alle Branchen betrachtet in Sachsen-Anhalt bei 3264 Euro liegt.

Doch auch mit diesen 3264 Euro kommen die Menschen in Sachsen-Anhalt nur auf 77 Prozent dessen, was bundesweit über alle Branchen im Durchschnitt verdient wird - nämlich 4149 Euro im Monat.

»Die höchsten Gehälter erhalten in Sachsen-Anhalt Männer in leitender Position in einem großen Unternehmen der Energieversorgung«, erklärte Reichelt weiter. Da sind dann schon mal 6465 Euro im Monat möglich. Auch im Finanzsektor und im Bergbau werde überdurchschnittlich viel gezahlt. Neben dem Gastgewerbe sind die Verkehrs- und Lagerbranche sowie verschiedene Dienstleister bei der Bezahlung ihrer Beschäftigten am unteren Ende der Skala zu finden.

Reichelt unterstrich, dass der Bruttostundenverdienst in Sachsen-Anhalt seit dem Jahr 2007 mit einem Plus von 30 Prozent im Vergleich zum Bundeswert (plus 23,5 Prozent) überdurchschnittlich gewachsen sei. Allerdings lagen die Einkommen zwischen Arendsee und Zeitz damals auch erst bei 73,7 Prozent des Bundesdurchschnitts. Zudem überstieg die Entwicklung der Verbraucherpreise die Einkommenszuwächse zwischen 2010 und 2014 zum Teil deutlich. Im vergangenen Jahr stiegen die gezahlten Löhne wieder etwas stärker als die Preise. An der Spitze aller Bundesländer steht Sachsen-Anhalt, wenn die Einkommen von Männern und Frauen in den Blick genommen werden: Gerade einmal ein Prozent bekommen Männer im Durchschnitt mehr als Frauen. Im Bundesdurchschnitt waren es 17, in Baden-Württemberg sogar 24 Prozent. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen