Nach der Eruption

Das Albertinum holt nach dem Dresdner »Bilderstreit« seine DDR-Kunst aus dem Depot

  • Von Hendrik Lasch, Dresden
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Zart und mit verliebt-schelmischem Blick greift er nach ihrer Hand: der junge Mann auf Walter Womackas Gemälde »Am Strand«. Das Bild gehört zu den Ikonen der DDR-Kunst; in Schulbüchern war es ebenso zu sehen wie an den Wänden von Wohn- und Wartezimmern. Der Dresdner Galerie Neue Meister, wo es auf der V. Kunstausstellung 1962 / 63 zum Publikumsliebling avanciert war, gelang es erst nach einigen Mühen, das Gemälde dauerhaft in seiner Sammlung zu zeigen - als Leihgabe des Staatsrats. Nach 1990 verschwand es im Albertinum indes im Depot. Es teilte das Schicksal vieler anderer bekannter und beliebter DDR-Kunstwerke von Werner Tübke und Wolfgang Mattheuer, Max Uhlig oder Theodor Rosenhauer. Diese seien »mit brachialer Geste entsorgt« worden, wetterte der Kunstwissenschaftler Paul Kaiser im Herbst 2017 in einem Essay für die »Sächsische Zeitung«: ausgemustert aus der Schausammlung, verbannt ins Archiv.

Jetzt hängt Womackas »Am Strand« w...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 637 Wörter (4296 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.