Werbung

Den Fußball durchorgeln

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Obwohl ja bekanntlich der Passivkonsum des Ledertretsports schon länger parareligiöse Züge aufweist, schien man bisher in Kirchengebäuden doch sicher zu sein vor der alle zwei Jahre einsetzenden Verfußballung des privaten wie öffentlichen Lebens. Doch diese Gewissheit ist nun nicht mehr: Bis Anfang Juli lädt der Stummfilmpianist Stephan von Bothmer jeweils montags und dienstags in die evangelische Zwölf-Apostel-Kirche nach Berlin-Schöneberg zum »Public Viewing ohne nervige Moderatoren«. Stattdessen werden dort die Bilder aus Russland mit »dramatischer Live-Filmmusik«, begleitet, kündigt sein Management an.

Während das Fußballspiel auf der großen Leinwand ohne Ton läuft, begleitet der Pianist die Bilder synchron an der Orgel. In der Gruppenphase werden die 20-Uhr-Spiele gezeigt, von den Achtelfinals, die auf einen Montag oder Dienstag fallen, diejenigen um 16 und um 20 Uhr. Darunter werde auch das deutsche Achtelfinale sein, wenn es die deutsche Elf soweit schafft. Die Konzerte beginnen jeweils eine Viertelstunde vor dem Anpfiff. Der Eintritt ist frei, Spenden sind erbeten.

Weitere Fußballkonzerte wird der Stummfilmpianist am 23. Juni zur Eröffnung der Münchner Opernfestspiele geben, da spielt Deutschland gegen Schweden. Zudem will er am 27. Juni vor Insassen in der Justizvollzugsanstalt Berlin-Moabit das Spiel Deutschland gegen Südkorea musikalisch begleiten - nur für Insassen. Der 47-jährige Pianist und Komponist widmet sich vor allem der Vertonung von Stummfilmen. 2004 startete er seine »Stummfilmkonzerte« in der Kreuzberger Passionskirche. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!