Werbung

Nicht auf Augenhöhe

Alexander Isele über Fehler in der Entwicklungszusammenarbeit

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es ist eine Entscheidung, die sicherlich nachvollzogen werden kann: Haitis Behörden entziehen Oxfam Großbritannien den Status als Hilfsorganisation - der britische Ableger der Organisation wird aus dem Land geworfen. Nach dem Erdbeben 2010 hatten die Katastrophenhelfer von Oxfam in Haiti Sexpartys mit Prostituierten veranstaltet, leitende Angestellte sollen regelmäßig die Dienste von Prostituierten in Anspruch genommen haben, von denen einige möglicherweise minderjährig waren.

Die Frage stellt sich, wie es so weit kommen kann, dass Mitarbeiter einer Wohltätigkeitsorganisation ihre Position missbrauchen. Unabhängig von persönlichen Verfehlungen bleibt dabei ein zentraler Aspekt, der solch ein Verhalten fördert: Zwischen »Gebern« und »Nehmern« herrscht ein doppeltes Machtgefälle. Zum einen ein finanzielles. Um an die Geldtöpfe zu kommen, müssen sich lokale Organisationen an die Wünsche der Geber anpassen und verlieren zudem stetig ihre fähigsten Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, die zu den besser bezahlenden internationalen Akteuren abziehen. Gleichzeitig herrscht ein ungleicher Zugriff auf Wissensressourcen, was einhergeht mit Anforderungen der internationalen Geber (Rechenschaftspflicht etc.), die lokale Organisationen entweder überfordern oder sie bei der Umsetzung ihrer Projekte behindern, da Ressourcen gebunden werden.

Die Entwicklungszusammenarbeit gibt sich zwar immer wieder neue Richtlinien, aber am Kernproblem ändert sich nur schwer etwas: Mit ihrer Professionalisierung wird sie zu einer Industrie mit festen Abläufen und Regeln, die von den Gebern diktiert werden. Damit trägt die Entwicklungszusammenarbeit zu einem Hierarchiegefälle bei. Und wo Macht ist, steht die Tür zum Machtmissbrauch offen, egal wie integer die Absichten sind.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen