Werbung

»Wir spielen jeden Tag Risiko«

  • Von Bettina Grönewald
  • Lesedauer: 3 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Düsseldorf. Die Gesundheit von Patienten und Personal wird laut der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di durch drastischen Pflegermangel in den deutschen Krankenhäusern gefährdet. Nach Berechnungen der Gewerkschaft fehlen bundesweit rund 80 000 Pfleger in den Kliniken. In Düsseldorf stellte die Gesundheitsexpertin der Gewerkschaft, Sylvia Bühler, am Montag eine neue Erhebung vor. Ver.di hatte von Anfang März bis Ende Mai in 166 Krankenhäusern rund 13 000 Beschäftigte nach ihren Schichtplänen befragt und das Stellendefizit auf dieser Basis hochgerechnet. Demnach müsste die Stellenzahl zusätzlich zu den rund 370 000 Pflegern um 22 Prozent erhöht werden, um alle Schichten in den Krankenhäusern ausreichend zu besetzen.

Die Praxis sehe leider ganz anders aus, berichtete Esther Hasenbeck, Krankenpflegerin im Universitätsklinikum Essen. Im Nachtdienst seien während der Erhebung auf ihrer Station nur zwei Pfleger für 36 Patienten zuständig gewesen. Die Verantwortung, unter diesen Bedingungen für jeden Einzelnen die richtigen Tabletten und Infusionen bereitzustellen und jeden komplett zu versorgen, sei immens. »Da passieren leider Fehler auf menschliche Kosten«, berichtet die 32-Jährige aus zehn Berufsjahren.

Nach Berechnungen von ver.di müssten die Krankenhäuser im Schnitt schon am 25. eines Monats schließen, weil das Personal bis zu diesem Stichtag bei ausreichender Schichtbesetzung schon aufgebraucht wäre. Natürlich tut das keine Klinik. Wo gibt es also Einschnitte? »Sparen tun wir hauptsächlich an unserer eigenen Gesundheit«, erklärt Hasenbeck. »Es sind bestimmt mehr als 100 Dienste vergangen, wo ich nicht einen Schluck Wasser getrunken habe, weil ich keine Zeit dazu hatte und mit Sicherheit noch mehr Dienste, wo ich nicht auf Toilette gegangen bin oder einmal in ein Butterbrot gebissen habe«, schildert sie ihren belastenden Alltag. »Aber natürlich leidet auch der Patient.«

Das weiß auch die Siegener Altenpflegerin Daniela Höfer. Der Personalschlüssel müsse so sein, dass Aufgaben wie Sterbebegleitung, Notfälle, Herzinfarkte, Schlaganfälle, Angehörigen- und Arztgespräche ohne Überforderung des Personals erfüllt werden könnten, fordert die 46-Jährige.

In den Krankenhäusern habe sich das Pflegerdefizit im Vergleich zur letzten ver.di-Erhebung 2013 um weitere 10 000 Stellen vergrößert, bilanzierte Gesundheitsexpertin Bühler. Die Lage sei in allen Bundesländern etwa gleich schlecht. In der Altenpflege habe Bayern die beste Personalausstattung.

»Wir haben den Beruf gewählt, weil wir Kranken und Alten helfen wollen«, stellt Esther Hasenbeck fest. »Nach spätestens zwei Jahren ist dieser Grundgedanke vernichtet. Wir spielen jeden Tag Risiko. Würdevoll ist zurzeit nichts mehr an unserer Versorgung. Man möchte eigentlich nur noch jeden Tag weinend nach Hause gehen.«

Das wollen Hasenbeck und Höfer zusammen mit anderen Demonstranten am Mittwoch bei einer Kundgebung anlässlich der Gesundheitsministerkonferenz in Düsseldorf auch Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) klarmachen. »Auch eine Frau Merkel oder ein Herr Spahn werden irgendwann mal krank und brauchen vielleicht mal eine Krankenschwester oder eine Altenpflegerin«, stellt Hasenbeck fest. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen