Werbung
  • Politik
  • Nach Rechtsrock-Festival in Themar

Brauerei geht gegen Neonazi vor

Konzern Anheuser-Busch InBev wehrt sich gegen Abbildung auf Werbezetteln für Rechtsrock-Konzert

  • Von Sebastian Haak, Themar
  • Lesedauer: 3 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nachdem der Südthüringer Neonazi Tommy Frenck versucht hat, auch Menschen aus der Region, die kein gefestigtes rechtsextremes Weltbild haben, zum Besuch des jüngsten Neonazi-Festivals in Themar zu verleiten, droht ihm Ärger mit einem großen Bierhersteller. Frenck hatte im Vorfeld des Rechtsrock-Konzerts - das Anfang Juni stattfand - Gutscheine verteilt. Deren Inhaber, ist darauf zu lesen, werde auf dem Konzertgelände eine kostenlose Bratwurst erhalten. Nebenbei könne sich der Inhaber des Gutscheins gleich selbst ein Bild von der »kulturellen und politischen Veranstaltung« machen, gegen die »einige Gegner dieser Festivität« allerhand übler Nachrede betreiben würden. Zu sehen auf dem Gutschein: Frenck, eine weiße Schüssel, eine rohe Bratwurst, ein Grill, zwei fertige Bratwürste, ein fertiges Steak und eine Flasche Hasseröder-Bier.

Was nun zum Problem für Frenck wird: Das Unternehmen, zu dem die Hasseröder-Brauerei in Wernigerode gehört, Anheuser-Busch InBev, wusste nach Angaben einer Sprecherin nichts von dieser Werbeaktion - und ist in keiner Weise damit einverstanden, dass ein Rechtsextremer die Biermarke für seine Zwecke missbraucht. »Anheuser-Busch InBev ist ein internationales, weltoffenes Unternehmen, in dem über 100 verschiedene Nationalitäten beschäftigt sind«, sagt die Sprecherin. »Daher können wir keine menschenverachtenden, diskriminierenden Inhalte jeglicher Art tolerieren - besonders nicht im Zusammenhang mit unseren Marken oder in unseren eigenen Gastronomieobjekten.«

Zu dem Rechtsrock-Konzert hatten sich zeitweise mehr als 2200 Neonazis aus ganz Deutschland sowie mehreren europäischen Ländern auf einer Wiese am Ortsrand von Themar im Landkreis Hildburghausen aufgehalten. Im vergangenen Jahr hatte in der 2800-Einwohner-Stadt das größte Rechtsrock-Konzert seit Ende des Zweiten Weltkrieges auf deutschem Boden stattgefunden. Damals waren etwa 6000 Neonazis in die Stadt gekommen. Frenck, der einen Gasthof im nahe gelegenen Kloster Veßra betreibt, gilt als einer der Drahtzieher der rechten Szene in der Region sowie in ganz Thüringen.

Anheuser-Busch InBev will nach Angaben der Sprecherin nun gegen die unerlaubte Nutzung der Marke Hasseröder durch Frenck vorgehen. »Wir prüfen in diesem Zusammenhang die Vornahme rechtlicher Schritte, insbesondere, ob uns hier ein gesetzlicher Unterlassungsanspruch zusteht«, sagt sie. Zur Anheuser-Busch InBev gehören zahlreiche bekannte Biermarken - darunter auch Becks, Diebels sowie Corona und Budweiser.

Der Versuch Frencks, mit Hilfe der Gutscheine Menschen, die kein gefestigtes rechtsextremes Weltbild, aber möglicherweise mehr oder weniger große Sympathien für die rechte Szene haben, für Rechtsrock-Konzerten oder ähnlichen Veranstaltungen zu begeistern, fügt sich ein in eine Strategie der extremen Rechten, die eine lange Tradition hat. Seit Jahrzehnten schon versuchen Rechtsextreme, sich als die netten Nachbarn von nebenan zu präsentieren, um Anschluss an ein eher bürgerliche geprägtes Milieu zu erreichen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen