Werbung

Die Flüchtlinge und das Meer

Am 20. Juni wird der Weltflüchtlingstag zum 18. Mal begangen. Der Aktionstag ist allen Menschen gewidmet, die weltweit auf der Flucht vor Krieg, Verfolgung, Terror, Armut oder Naturkatastrophen sind. Das Deutsche Historische Museum lädt an diesem Tag bei kostenfreiem Eintritt zu einem mehrsprachigen Führungsprogramm auf Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Türkisch und Arabisch ein. Zudem wird im Zeughauskino (20 Uhr) der Film »Die Piroge« des senegalesischen Regisseurs Moussa Touré zu sehen sein.

Die neu eröffnete Sonderausstellung im DHM, »Europa und das Meer«, nimmt die Bedeutung der Meere als Brücke und Grenze in den Blick: Millionen von Menschen machen sich gegenwärtig über das Mittelmeer auf den Weg nach Europa. Historisch betrachtet sind Migrationsbewegungen eine Dauererscheinung. Die Fluchtursachen heute wie damals: Krieg, Armut, Perspektivlosigkeit, politische oder religiöse Verfolgung. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln