Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Egoismus und Quälerei in der mechanisierten Welt

Das Ensemble Toula Limnaios entlarvt mit dem Tanztheaterprojekt »volto umano« das menschliche Gesicht

  • Von Volkmar Draeger
  • Lesedauer: 4 Min.

Noch ist die Welt in Ordnung, als verteilt über die Szene der HALLE sechs Tänzer auf den Knien hocken und einer in der Mitte auf einem Stuhl sitzt. Nur die deckenhohe Schichtung liegender Puppen im Hintergrund irritiert bereits. Knisternd scheinen die Hockenden zu essen, als unten aus dem Berg eine halb nackte Frau hervorquillt. Es ist offenbar noch Leben in dieser Öde. Den Sitzenden will sie erobern, besteigt, erklimmt ihn, doch der mag keinen Kontakt, erhebt sich und wird vom Sechserpulk wie ein Aussätziger beobachtet, sinkt und sackt, bis sich die Menge ihn einverleibt. Dunkle Anzüge tragen sie alle und ein schmückendes Halsband. Die im Slip agiert allein weiter auf dem Stuhl. Dezenter Klang begleitet die Bewegungen der Gruppe, die ist eher hektisch, fahrig, reich an Wendungen im Raum und strangulierendem Drehen der Hände. Ein Mann fasst der Frau, die willenlos vor ihm steht, ans Genital, hebt und dirigiert sie.

Es ist eine mechanisierte Welt, die Toula Limnaios und ihre Compagnie in »volto umano« vorführen. In lauernder Atmosphäre leben sich ruckhaft Individuen aus, Glück und Harmonie sucht man vergebens in diesen schroffen Bildern. Frauen blasen in Plastiktüten, den Blasrhythmus geben andere per Megafon vor. Aus dem Puppenberg drängt ein Mann im Slip hervor, probt den Stand, spiralt sich immer wieder zu Boden, robbt tierhaft, wellt und wölbt den Körper. Eine Frau buhlt um ihn, springt ihn an, hängt sich an ihn. Eine Frau mit Pumps legt alle am vermeintlich schmückenden Halsband an die Leine, die Meute von Hunden kriecht ihr nach, befreit sich erst, als die Frau in einem wassergefüllten Teller zappelnd fast erstickt, nebenher mit dem Schuh telefoniert.

Verstörende Bilder sind das, die sich nicht immer erschließen, indes auf etwas hinarbeiten. Als sich die Menschen in Kämpfen verstricken, übereinanderklettern, das Gegenüber zu demütigen und zu dominieren beginnen, den anderen wie eine Marionette aufziehen, damit er funktioniert, ahnt man: Es ist keine gute Welt, die Limnaios hier physisch überaus fordernd beschreibt.

Eine Frau im Slip wird von einem Mann an ihrem langen Haar wie eine Puppe geführt, scheint vollkommen manipuliert, auch als sie wie ein lebloses Gewicht auf einem Liegenden lastet, der deshalb kaum seinen Text sprechen an. Mit Hebekaskaden und Schwebeschleudern führt der Mann die Langhaarige vor, lässt sie dann hinterm Puppenberg verschwinden. Doch es kommt noch schlimmer. Menschen in ihren Anzügen werden wie Kleiderbügel ausgebreitet, zwei Frauen kneten ihr Fleisch, als suchten sie im Schlankheitswahn nach Fettpolstern. Egoismus und Quälerei kennzeichnen eine selbstläufige, selbstbezügliche Gesellschaft vor dem Abgesang. Trump geifert vom Band, eine Halbnackte mit rosafarbenem Puschel suhlt sich auf ihrer rollenden humanen Unterlage, dann auf der entblößt wogenden Menge, derweil sie in ihr Schuh-Mikro den Skandalsong »Je t’aime … moi non plus« haucht: Glamour übertüncht seelische Leere.

Zum Finale erreicht der Taumel seinen Höhepunkt. Die Menschen verlieren sich im Schnüffeln an Plastiktüten, der einzige angezogene Mann führt sie nacheinander wie der Tod zu Boden. Die Welt erschöpft sich im seligen Sex- und Drogenrausch, und auch dem Mann bleibt als »Partner« nur noch eine Puppe, die er menschenähnlich umarmt, trägt und krabbeln lässt. Als er sich mit ihr im Tanz dreht, die anderen in stabiler Seitenlage verharren, schluckt Dunkel die mit Kleidung und Tüten bedeckte Szene. Lange braucht es, just bis zu diesem Untergangsexzess, ehe man Toula Limnaios’ Absicht erkennt. Es ist eine zutiefst düstere Vision, die sie vom Gesicht des Menschen und seinen sozialen Kompetenzen entwirft, und dies in einer unorthodoxen, keiner Stilistik verpflichteten choreografischen Sprache. Ihr Tänzeroktett aus Erfahrung (Katja Scholz und Hironori Sugata) und Neuem (Alessio Scandale) bringt sich engagiert ein und wird von Ralf R. Ollertz’ elektronischer Collage sicher durch den einstündigen Abend getragen.

Bis 30.6., HALLE Tanzbühne, Eberswalder Str. 10, Prenzlauer Berg

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln