Werbung

Rücktritt in Niedersachsen

LINKE-Vorsitzende zieht sich aus Zeitgründen zurück

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Vorsitzende des LINKEN-Landesverbandes Niedersachsen, Pia Zimmermann, ist überraschend von diesem Amt zurückgetreten. Sie begründet diesen Schritt mit dem hohen zeitlichen Aufwand, den ihr das Engagement als pflegepolitische Sprecherin der Linksfraktion im Bundestag abfordere. Die Politikerin war 2013 ins Bundesparlament und im März 2017 neben Anja Stoeck an die Spitze der Linkspartei im zweitgrößten Bundesland gewählt worden.

»Der Bereich Pflege wird zunehmend größer und spielt eine immer wichtigere Rolle auf der politischen Bühne«, so Zimmermann gegenüber »nd«. Mit der inner- und außerparlamentarischen Arbeit für diesen Bereich sei eine große Verantwortung verbunden, gelte es doch, die Interessen der Betroffenen und deren Angehörigen wahrzunehmen und der Öffentlichkeit darzustellen. Entsprechende Aktionen, Aktivitäten im Bundestag sowie das Knüpfen und Ausweiten von Kontakten zu Sozialverbänden und zu Menschen, die der Pflege bedürfen - all das binde enorm viel Zeit, gibt die Abgeordnete zu bedenken.

»Wenn man parallel dazu eine Landespartei mit anführen muss, dann wird die Zeit sehr knapp«, sagt Pia Zimmermann. Weil ihr aber die Landespartei ausgesprochen wichtig sei, müsse jemand her, »der oder die in puncto Zeit mehr Kapazitäten hat als ich«.

Zwar werde nun spekuliert, ob es vielleicht auch andere, womöglich parteiinterne Probleme gibt, die zum Rücktritt vom Landesvorsitz geführt haben könnten, aber das sei nicht der Fall, bekräftigt die Politikerin. Gewiss, es gebe mal »unterschiedliche Vorstellungen« innerhalb der LINKEN, aber darüber werde dann diskutiert, »und danach haben wir dann gemeinsame Beschlüsse gefasst«, berichtet Zimmermann. Bei solchen Meinungsverschiedenheiten sei es jedoch nie um »Überwältigendes« gegangen, und schon gar nicht seien sie Auslöser für ihren Rücktritt gewesen.

Eine Nachfolgerin oder ein Nachfolger soll am 8. September auf dem Landesparteitag in Oldenburg gewählt werden. Interessiert an der Position, so war zu erfahren, ist Lars Leopold aus Eime im Kreis Hildesheim. Er ist bereits Beisitzer im Landesvorstand der Niedersachsen-LINKEN.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen