Werbung

Freiwilligendienst im Ausland immer beliebter

Bonn. Immer mehr Berufstätige interessieren sich für einen ehrenamtlichen Arbeitseinsatz in einem Entwicklungs- oder Schwellenland. Das Programm Weltdienst 30+ stoße zunehmend auf Interesse, teilte der Senior Experten Service (SES) am Dienstag in Bonn mit. Seit dem Start des Programms Anfang 2017 seien knapp 200 Experten zu mindestens vierwöchigen Aufenthalten entsandt worden, zumeist nach Asien oder Afrika. Mehrere hundert berufstätige Fachleute, die an der ehrenamtlichen Arbeit im Ausland interessiert sind, registrierten sich bislang beim SES. Die Berufstätigen nutzen entweder ihren Urlaub oder eine berufliche Auszeit für den Einsatz, der für sie kostenlos ist. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln