Werbung

Mehr Beschäftigte haben Arbeitszeitkonto

Nürnberg. Der Anteil der Beschäftigten mit einem Arbeitszeitkonto beträgt nach einer Studie 56 Prozent, der Anteil der Betriebe mit Arbeitszeitkonten liegt bei 35 Prozent. Damit habe die Zahl der Arbeitszeitkonten in den vergangenen 20 Jahren deutlich zugenommen. Besonders häufig werden Konten mit einem kürzeren Ausgleichszeitraum genutzt, wie aus einer am Dienstag erschienenen Studie des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervorgeht. Langzeitkonten blieben weiterhin die Ausnahme. Vier von zehn Betrieben haben demnach Arbeitszeitkonten ohne einen feststehenden Ausgleichszeitraum. Sie sind laut Studie je nach Branche deutlich unterschiedlich verbreitet. Mit 76 Prozent haben am häufigsten Betriebe der öffentlichen Verwaltung und der Sozialversicherung Arbeitszeitkonten. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln