Werbung

Land soll Testregion für Mobilfunkstandard sein

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Potsdam. Die rot-rote Koalition strebt eine Bewerbung als Testregion für den neuen Mobilfunkstandard 5G an. Die Landesregierung solle beim Bund ein entsprechendes Konzept einreichen, geht aus einem am Dienstag vorgelegten Antrag der Landtagsfraktionen SPD und LINKE hervor. So könnten zusätzliche Mittel für Forschung gewonnen und der Aufbau der 5G-Infrastruktur beschleunigt werden. Der neue Standard verspricht unter anderem eine viel höhere Geschwindigkeit als heutige LTE-Netze. 5G werde wirtschaftliches Wachstum befördern, weil sich neue Unternehmen ansiedeln könnten, sagte der SPD-Abgeordnete Helmut Barthel. Mit der anstehenden Versteigerung der 5G-Lizenzen an die Netzbetreiber sollte ein flächendeckender Ausbau ohne weiße Flecken verbunden werden, forderte er. Zudem müsse auch auf nationaler Ebene sogenanntes Roaming - also die Nutzung des Netzes eines Fremdanbieters - eingeführt werden, um Lücken in der Versorgung zu schließen. Auf Landesebene könnten eventuell Bau- und Planungsrecht angepasst werden, um einen schnelleren 5G-Ausbau zu erreichen, sagte Barthel. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen