Werbung

Gefühlt mehr Krätze

Skabies-Bekämpfung ist sehr aufwendig - auch enge Kontaktpersonen müssen behandelt werden

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Schon vor Urzeiten piesackten Krätzmilben die Menschheit. Das schlägt sich auch in der Redewendung »Ich krieg die Krätze« nieder. Leider sind die winzigen Spinnentiere, die hinter der Hautinfektion stecken, alles andere als ausgestorben. In den vergangenen Monaten wurden immer wieder Ausbrüche aus Kindergärten, Seniorenheimen oder sogar Kliniken bekannt. Eigentlich ist das kein Grund zur Panik: Die Krankheit ist, abgesehen von unangenehmen Begleiterscheinungen wie Juckreiz, relativ harmlos. Sie hat auch nichts mit mangelnder Hygiene zu tun. Doch die Bekämpfung ist aufwendig und hinzu kommt der Ekel, den die Vorstellung auslöst, dass sich kleine Parasiten in die Haut bohren und dort von der Zell- und Lymphflüssigkeit leben.

»Ich habe das Gefühl, dass die Zahl der Fälle zugenommen hat«, sagt der Dermatologe Henning Hamm von der Universitätsklinik Würzburg. »Von Kollegen habe ich Ähnliches gehört. Einen Beleg dafür gibt es aber nicht.« Skabies, wie Mediziner den Krätzmilbenbefall nennen, ist nämlich nur eingeschränkt meldepflichtig: Wenn es Verdachtsfälle in Gemeinschaftseinrichtungen gibt, muss das Gesundheitsamt vor Ort benachrichtigt werden. Diese Meldungen werden aber nicht an andere Behörden übermittelt. Anton Aebischer, Experte für Pilz- und Parasiteninfektionen am Robert-Koch-Institut (RKI), erklärt: »Es gibt keine verlässlichen Daten dazu, wie sich die Zahl der Skabies-Fälle in Deutschland entwickelt hat.«

Allerdings sind im vergangenen Jahr bundesweit wesentlich mehr Medikamente gegen Krätze verordnet worden. Das zeigen Erhebungen von Krankenkassen. So ist etwa die Zahl der Verordnungen bei den Barmer-Versicherten 2017 gegenüber dem Vorjahr um 60 Prozent auf mehr als 60 000 gestiegen.

Sind die Milben also doch »auf dem Vormarsch«, wie es oft heißt? Die Daten aus Krankenhäusern deuten in eine andere Richtung: Die Zahl der Skabies-Diagnosen dort schwankte in den letzten 15 Jahren stark, wie Aebischer berichtet. Lag sie im Jahr 2000 noch bei über 2700, sank sie zehn Jahre später auf 760. Im Jahr 2015 waren es wieder fast 2800. »Wie diese Schwankungen zu bewerten sind, ist unklar«, sagt der Wissenschaftler. Möglicherweise tritt die Infektion in bestimmten Zyklen auf.

Eindeutig ist für Aebischer jedenfalls: »An der Behauptung, dass Geflüchtete die Milben eingeschleppt hätten, ist nichts dran. Skabies hat es in Deutschland immer gegeben.«

Aus Flüchtlingsunterkünften werden aber häufiger Fälle gemeldet: Wenn Menschen auf engstem Raum zusammenleben, ist das für die Parasiten ideal. Sie verbreiten sich nämlich über intensiven Hautkontakt, also beim gemeinsamen Spielen, Kuscheln oder beim Sex. Dann haben die winzigen Milben, die mit bloßem Auge kaum erkennbar sind, Gelegenheit, sich einen neuen Wirt zu suchen.

Die Parasiten graben sich in die obere Hautschicht ein und leben dort vier bis acht Wochen. Währenddessen legen sie in den Hautgängen Eier und Kot ab. Dieser löst in der Regel eine Abwehrreaktion des Immunsystems aus, die mit Juckreiz verbunden ist. Hat man sich zum ersten Mal infiziert, dauert es zwei bis fünf Wochen, bis sich solche Anzeichen zeigen. In dieser Zeit kann man unbemerkt weitere Menschen anstecken.

Auch deshalb ist es mitunter schwer, einen Krätzeausbruch in den Griff zu bekommen. Hamm berichtet: »Skabies in Gemeinschaftseinrichtungen zu bekämpfen, ist eine große Aktion, die mit einem enormen Aufwand verbunden ist.« So müssen alle engen Kontaktpersonen betroffener Menschen behandelt und die Umgebung saniert werden. Besonders vorsichtig muss man sein, wenn jemand an Borkenkrätze erkrankt ist: Diese Skabies-Form kann sich bei Menschen mit einer Immunschwäche, etwa unter einer Chemotherapie, entwickeln. Sie ist besonders ansteckend, da extrem viele Milben auf der Haut leben.

Krätze lässt sich auch deshalb schwer ausrotten, da die Infektion nicht leicht zu erkennen ist. Gerade bei Patienten, die intensiv Körperpflege betreiben, kann es sein, dass die Hautveränderungen - etwa einzelne Bläschen - wenig auffallen. »Es kommt immer wieder vor, dass Skabies als Ekzem fehldiagnostiziert wird«, sagt Hamm. Entscheidender Hinweis sind die winzigen, gewundenen Milbengänge, die der Arzt per Dermatoskop (Lupenleuchte) entdecken kann. »Man muss aber immer wissen, wonach man sucht«, erklärt der Dermatologe.

Behandeln lässt sich Skabies dagegen in der Regel gut. In vielen Fällen verschreibt der Arzt eine Creme mit dem Insektizid Permethrin, die man am ganzen Körper aufträgt und über Nacht einwirken lässt. Neben weiteren Lotionen und Salben ist seit 2016 auch ein Mittel zum Einnehmen (Ivermectin) auf den Markt. Abgesehen davon gibt es einige Hygienemaßnahmen, die man beachten muss. Ein kleiner Trost: Über Polster, Kissen oder Decken, auf denen Milben kriechen, infiziert man sich laut RKI nur selten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen