Werbung

»Lokaljournalismus muss investigativer werden«

Medienvertreter debattieren in Nürnberg über den Wandel in der regionalen Berichterstattung

  • Von Aleksandra Bakmaz, Nürnberg
  • Lesedauer: 3 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Lokaljournalist Benjamin Piel ärgert sich über manche Filme, in denen Vertreter seiner Zunft auftauchen. »Meistens kommen die dabei nicht gut weg«, sagt der neue Chefredakteur des »Mindener Tageblatts«. »Sie werden platt dargestellt und stolpern immer wie durch Zufall zu ihren Storys.« Ein Klischee, das seiner Meinung nach längst überholt ist. Lokaljournalismus sei besser als sein Ruf.

Einen Imagewandel sieht Journalistik-Professorin Wiebke Möhring von der Technischen Universität Dortmund. Sie beschäftigt sich seit 1995 schwerpunktmäßig mit Lokaljournalismus und hat in den vergangenen Jahren einen positiven Wandel festgestellt. »Das Lokale galt lange als Ressort, in dem man startet oder hängen bleibt«, sagt die Journalismus-Forscherin. Doch es habe an Bedeutung gewonnen. »Die Menschen haben nicht viele andere Möglichkeiten, um sich über ihre Region zu informieren.« Das habe das Lokale dem Überregionalen voraus.

Die Herausforderung am Lokalen? »Man ist nah an der Lebenswirklichkeit der Menschen und muss dabei doch die journalistische Distanz bewahren«, sagt Lokalmatador Piel. Der 34-jährige leitete vor seinem Chefredakteurs-Posten jahrelang die Redaktion der »Elbe-Jeetzel-Zeitung«, die im niedersächsischen Lüchow-Dannenberg erscheint. Mit Misstrauen und »Lügenpresse«-Vorwürfen sei er nicht so stark konfrontiert, sagt Piel. Das habe einen ganz einfachen Grund: »Alles, was wir tun, ist überprüfbar.« Doch natürlich hätten auch Lokalzeitungen in Zeiten von Digitalisierung und demografischem Wandel mit Auflagenverlusten zu kämpfen und müssten sich neu erfinden. Aber wie soll das gehen?

Antworten diskutiert die Branche beim Forum Lokaljournalismus, das am Mittwoch im fränkischen Nürnberg startete. Veranstaltet wurde es zum 24. Mal von der Zentrale für politische Bildung, diesmal in Kooperation mit den »Nürnberger Nachrichten«. Rund 200 Köpfe aus der Medienbranche debattieren unter dem Motto »Wenn aus Ideen Lösungen werden« über neue Wege. Auf der Agenda stehen Themen wie Reichweite versus Qualität, Bezahlmodelle für Inhalte im Netz und neue Akteure im Lokalen.

Yannick Dillinger, stellvertretender Chefredakteur der »Schwäbischen Zeitung« und Digitalchef, sagt, anonyme Reichweite und Werbeerlöse seien nicht mehr das Wichtigste. »Wir wollen Menschen ›loyalisieren‹. Sie sollen immer wieder auf unsere Portale kommen - und im Idealfall ein Abo abschließen.« Das gelinge am besten mit starken Inhalten. Die Redakteure experimentierten viel und lernten durch Datenanalyse permanent hinzu, was Themensetzung und Themenumsetzung angehe.

Neben dem Tagesgeschäft mit Texten, Grafiken, Videos erstellt die »Schwäbische Zeitung« auch besondere Projekte, um für Digitaljournalismus zu werben. »Man kann das auch Content-Marketing nennen«, so der 34-Jährige. Als nächstes seien Podcasts - das sind Videos beziehungsweise Audios auf Abruf - geplant, um sich grundsätzlich dem Thema Audio zu nähern. Nicht alles würde sich immer sofort lohnen, aber Experimente seien wichtig. »Wenn wir nicht lernbereit sind, bekommen wir ein Problem.« Die Zahl der Abos - aktuell seien es bei der »Schwäbischen« etwa 20 000 Digitalabonnenten - gehe zwar nach oben. Aber die Kündigungsquote sei noch zu hoch. »Unsere große Herausforderung ist es, die Haltbarkeit von Abos zu erhöhen«, sagt Dillinger.

Für Benjamin Piel bedeutet der Wandel: Lokaljournalismus müsse sich von der reinen Vereinsberichterstattung etwas entfernen. »Jeder Schützenverein kann heute einen Newsletter herausgeben und bei Facebook publizieren, was immer er will.« Und auch vom Chronisten-Dasein müsse man sich in Lokalredaktionen verabschieden. »Journalismus ist ja nicht unbedingt, zum Schützenfest zu gehen und runter zu beten, was passiert ist.« Stattdessen müsse man eigene Themen setzen.

»Lokaljournalismus muss investigativer werden«, sagt Piel. Nur abzubilden, was passiere, sei auf Dauer langweilig und man werde seiner eignen Rolle nicht ganz gerecht - »weil wir auch Korrektiv sind und eine Wächterfunktion haben.« dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen