Werbung

Menschenrecht im Kinderkäfig

Die USA haben ein weiteres UN-Gremium verlassen

Berlin. Eine Organisation kann nicht wesentlich besser sein als ihre einzelnen Bestandteile. So ist es auch mit dem UN-Menschenrechtsrat, der, wie auch seine Vorgängerorganisation, die UN-Menschenrechtskommission, eben keine Zweigstelle von Amnesty International ist, sondern ein internationales Gremium, in dem Staaten sitzen, die ihre Interessen vertreten. Die US-Regierung unter Donald Trump hat sich nun von dem Gremium verabschiedet, dem stets 47 Mitglieder angehören, die die UN-Vollversammlung auf jeweils drei Jahre wählt.

UN-Botschafterin Nikki Haley unterzog das Gremium am Dienstag einer harschen Kritik. »Menschenrechtsverletzer« säßen weiterhin in dem Rat und würden gewählt. Wörtlich nannte sie China, Kuba und Venezuela. Weiter führte sie den »ständigen Tagesordnungspunkt 7« an, der die Menschenrechtslage in den palästinensischen Gebieten behandelt. Allein in diesem Jahr wurden deswegen fünf Resolutionen gegen Israel verabschiedet, »mehr als gegen Nordkorea, Iran und Syrien zusammen«, so Haley. Auch wenn dieser Punkt nicht zu leugnen ist, kommt eine solche Entscheidung zur Unzeit - gerade als die USA wegen der unsäglichen Behandlung von Flüchtlingskindern Empörung hervorgerufen haben. Das Repräsentantenhaus wird am Donnerstag über ein mögliches Ende der Trennungen von Migrantenfamilien abstimmen.

Nicht nur Staaten wie Deutschland, auch Menschenrechtsorganisationen teilen die grundsätzliche Kritik am UN-Menschenrechtsrat und halten ihn für reformbedürftig. »Aber wenn die USA Reformen wollen, müssen sie bleiben und sich im Rat engagieren«, forderte Laila Matar von Human Rights Watch in Genf. Aus der UNO war nur verhaltenes Bedauern über die Entscheidung der USA zu hören. Und der Rat selbst kündigte schlicht an, nun den Platz neu zu besetzen. nd Seite 7

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!