Werbung

Mobiles MRT vorgestellt

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Potsdam. Eine Radiologiestation auf Rädern will das Potsdamer Klinikum »Ernst von Bergmann« von Juli an zu Kliniken auf dem Lande und zu einem Krankenhaus in Berlin schicken. »Unser Ziel ist es, die Versorgung der Patienten mit moderner Diagnostik insbesondere in den ländlichen Regionen zu verbessern«, sagte Geschäftsführer Steffen Grebner am Mittwoch bei der Vorstellung der in einen Sattelzug eingebauten MRT-Station (Magnetresonanztomographen). Die Station soll Krankenhäuser in Bad Belzig und Forst und das Krankenhaus Waldfriede in Berlin-Zehlendorf anfahren. Daneben wird es abwechselnd in dem Potsdamer Klinikum und zu Forschungszwecken an der Universität Potsdam eingesetzt.

»Ich habe aber schon zwei weitere Anfragen von Krankenhäusern in ländlichen Regionen«, sagte Grebner. Täglich können in dem Truck rund 30 Menschen untersucht werden. Für kleinere Krankenhäuser in der Peripherie seien nicht nur die hohen Kosten ein Hindernis, selbst einen MRT anzuschaffen, sagte Grebner. »Sie bekommen auch nicht mehr die fachlich qualifizierten Ärzte und Mitarbeiter in diese Regionen.« Daher kann sich Grebner vorstellen, in naher Zukunft weitere rollende Praxen anzubieten: »Mangel besteht etwa bei Dermatologen und in der Augenheilkunde.«

Die MRT-Station auf 35 Quadratmetern in einem Laster wurde mit Investitionskosten in Höhe von 1,5 Millionen Euro von der Firma Philips entwickelt. Das Angebot ist nach Grebners Angaben einmalig in Deutschland. »Es gibt bereits mobile MRT, aber kein System, das täglich den Standort wechseln kann«, betonte er. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen