Werbung

NGG stärkt indonesischen Gewerkschaftern bei Coca Cola den Rücken

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Stuttgart. Zum Protest gegen gewerkschaftsfeindliche Praktiken bei Coca Cola Amatil, der indonesischen Niederlassung des weltumspannenden Coca-Cola-Konzerns, ruft die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) auf. Auslöser der Kampagne ist die Kündigung zweier Gewerkschafter durch die örtliche Geschäftsleitung. Sie seien federführend beim Aufbau unabhängiger und demokratischer Gewerkschaften engagiert und hätten vom Management wiederholt und bisher ergebnislos Angaben zu Lohntarifen und Entlohnungssystemen gefordert, so die NGG. Das Unternehmen habe mit systematischen Attacken auf die Aktivisten reagiert und beharre darauf, nur mit den alten Gewerkschaften aus der Zeit der ehemaligen Suharto-Militärdiktatur zu verhandeln. »Wir fordern die Coca-Cola-Company in den USA und das Amatil-Managment dazu auf, diese Menschenrechtsverletzungen und gewerkschaftsfeindlichen Praktiken einzustellen«, heißt es in einer vom NGG-Landesbezirk Südwest gestarteten Unterschriftenaktion, die eine Rücknahme der Kündigungen anstrebt. hgö

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken