Werbung

Sachsens Hospizdienste bekommen mehr Geld

Dresden. Die Hospizdienste in Sachsen erhalten in diesem Jahr von den gesetzlichen Krankenkassen mehr Geld. Insgesamt fließen dafür 4,5 Millionen Euro, knapp 500 000 mehr als im Vorjahr, wie die Kassen in Dresden mitteilten. Die Fördermittel dienen vor allem als Zuschuss für die Gewinnung, Schulung und Koordination ehrenamtlicher Sterbebegleiter. Daneben fördern die Krankenkassen auch Sachkosten wie Fahrgeld und Büromaterial. »Die ehrenamtlichen Sterbebegleiter leisten einen wichtigen Beitrag, Schwerkranke zu betreuen und deren Familien zu entlasten. Damit ermöglichen sie Schwerkranken, bis zuletzt im häuslichen Umfeld zu bleiben und ein selbstbestimmtes Leben zu führen«, sagte Silke Heinke, Leiterin des Verbandes der Ersatzkassen in Sachsen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!