Werbung

Augsburg verlangt Kürzung von alten Gräbern

Augsburg. Die Stadt Augsburg hat mehrere Familien zur Kürzung von teils mehrere Jahrzehnte alten Grabstätten aufgefordert. Wie die Verwaltung bestätigte, überschreiten die Gräber die heute zulässige Länge von zwei Metern um etwa 20 Zentimeter. Allerdings hatten die Behördenmitarbeiter übersehen, dass die alten Gräber unter Bestandsschutz stehen. Die Kommune hat deswegen nun den Verwarnungen Entschuldigungsschreiben hinterhergeschickt. Ein Sprecher der Stadt erklärte, dass insgesamt etwa 100 Beanstandungen nach einer Begehung verschickt worden waren. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!