Werbung

Streit um Kaisers Bart

Das niedersächsische Wilhelmshaven wirbt mit Wilhelm für sein Stadtjubiläum - doch wer ist da unter der Pickelhaube?

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin wirbt mit dem Bären, Bremen mit den Stadtmusikanten. Doch wer oder was taugt in Wilhelmshaven für ein Logo, mit dem das Stadtjubiläum beworben werden kann? »Nehmen wir doch den Kaiser«, sagten sich findige Köpfe mit Blick auf den Monarchen, dessen Namen die Stadt seit 1869 trägt: Wilhelm I., damals noch König von Preußen, zwei Jahre später Deutscher Kaiser.

Mit wenigen Strichen war er zu Papier gebracht worden: als Logo mit Pickelhaube und Schnurrbart. Doch es wurde - von den Kaiserzeichnern wohl selbst in abstrusen Träumen nicht erwartet - allen Ernstes zum Streitobjekt und kam auf die Tagesordnung des Stadtparlaments, erstmals im Mai. Die Barttracht des gezeichneten Wilhelm hatte den Unmut der FDP erregt. Der Pickelhauben-Kaiser des Logos nämlich trägt nur einen Schnurrbart - nicht jedoch den Backenbart, der dem Namensgeber der Stadt, Wilhelm I., zusätzlich zum Schnurrbart zu eigen war. Die Zeichnung erinnere stattdessen an den Nur-Schnurrbartträger Wilhelm II., sagten die Liberalen und forderten, man möge ein anderes Logo suchen.

Bewogen dazu hatte sie womöglich das Image von Wilhelm II. als Säbelrassler, Uniformfetischist und Weltkriegsmonarch. Und: Mit einem Wilhelm-Schnurrbart war vor geraumer Zeit für ein Einkaufscenter namens »Wilhelms Outlet« geworben worden, das nie realisiert wurde. Auch deshalb tauge das Logo nicht, mahnten die Freidemokraten.

Wer nun denkt, der Streit um des Kaisers Bart werde von der Kommunalpolitik einer 80 000-Einwohner- Stadt als Petitesse angesehen, irrt sehr. Gut 70 Minuten lang debattierte der Rat im Mai über das Kaiserkonterfei - ergebnislos. Deshalb stand Wilhelms Kopf in dieser Woche erneut auf der Tagesordnung, das Thema fraß allerdings nicht soviel Zeit wie bei der erste Beratung. Mit 24 mal Ja bei sechs Gegenstimmen entschied das Stadtparlament: Das Logo bleibt - ohne Backenbart. Verwendet wird es von der Gesellschaft Wilhelmshaven Touristik und Freizeit (WTF). Sie kommentiert den Monarchenkopf: »Wir greifen die üblichen Kaiser-Wilhelm-Assoziationen auf - aber zeitgemäß.« Durch die »Emoji-Bildsprache« werde ein vermeintlich verstaubtes Thema modern adaptiert. »Mit Augenzwinkern bringen wir das teilweise negativ besetzte Image des Kaisers gemeinsam mit der Stadt Wilhelmshaven als Sympathieträger auf Spur«, so die WTF.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!