Werbung

Streit um Kaisers Bart

Das niedersächsische Wilhelmshaven wirbt mit Wilhelm für sein Stadtjubiläum - doch wer ist da unter der Pickelhaube?

Berlin wirbt mit dem Bären, Bremen mit den Stadtmusikanten. Doch wer oder was taugt in Wilhelmshaven für ein Logo, mit dem das Stadtjubiläum beworben werden kann? »Nehmen wir doch den Kaiser«, sagten sich findige Köpfe mit Blick auf den Monarchen, dessen Namen die Stadt seit 1869 trägt: Wilhelm I., damals noch König von Preußen, zwei Jahre später Deutscher Kaiser.

Mit wenigen Strichen war er zu Papier gebracht worden: als Logo mit Pickelhaube und Schnurrbart. Doch es wurde - von den Kaiserzeichnern wohl selbst in abstrusen Träumen nicht erwartet - allen Ernstes zum Streitobjekt und kam auf die Tagesordnung des Stadtparlaments, erstmals im Mai. Die Barttracht des gezeichneten Wilhelm hatte den Unmut der FDP erregt. Der Pickelhauben-Kaiser des Logos nämlich trägt nur einen Schnurrbart - nicht jedoch den Backenbart, der dem Namensgeber der Stadt, Wilhelm I., zusätzlich zum Schnurrbart zu eigen war. Die Zeichnung erinnere stattdessen an den Nur-Schnurrbartträger Wilhelm II., sagten die Liberalen und forderten, man möge ein anderes Logo suchen.

Bewogen dazu hatte sie womöglich das Image von Wilhelm II. als Säbelrassler, Uniformfetischist und Weltkriegsmonarch. Und: Mit einem Wilhelm-Schnurrbart war vor geraumer Zeit für ein Einkaufscenter namens »Wilhelms Outlet« geworben worden, das nie realisiert wurde. Auch deshalb tauge das Logo nicht, mahnten die Freidemokraten.

Wer nun denkt, der Streit um des Kaisers Bart werde von der Kommunalpolitik einer 80 000-Einwohner- Stadt als Petitesse angesehen, irrt sehr. Gut 70 Minuten lang debattierte der Rat im Mai über das Kaiserkonterfei - ergebnislos. Deshalb stand Wilhelms Kopf in dieser Woche erneut auf der Tagesordnung, das Thema fraß allerdings nicht soviel Zeit wie bei der erste Beratung. Mit 24 mal Ja bei sechs Gegenstimmen entschied das Stadtparlament: Das Logo bleibt - ohne Backenbart. Verwendet wird es von der Gesellschaft Wilhelmshaven Touristik und Freizeit (WTF). Sie kommentiert den Monarchenkopf: »Wir greifen die üblichen Kaiser-Wilhelm-Assoziationen auf - aber zeitgemäß.« Durch die »Emoji-Bildsprache« werde ein vermeintlich verstaubtes Thema modern adaptiert. »Mit Augenzwinkern bringen wir das teilweise negativ besetzte Image des Kaisers gemeinsam mit der Stadt Wilhelmshaven als Sympathieträger auf Spur«, so die WTF.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln