Werbung

Bundespolizei spricht Verbot für Waffen aus

Nun macht die Bundespolizei auch in Berlin für ein Wochenende ernst. Für sieben S-Bahnhöfe im Ostteil der Stadt hat sie für die beiden kommenden Wochenendnächte ein komplettes Waffenverbot verhängt. Die Aktion zielt besonders auf junge Männer, die Messer, Schlagringe oder Reizgas dabei haben. Das Verbot sei nötig, da es verstärkt zu Gewalttaten mit Waffen und anderen gefährlichen Gegenständen komme, begründete die Bundespolizei ihr Vorhaben. Erst kürzlich waren zwei mexikanische Touristen in der S-Bahn niedergestochen worden. Das Verbot gilt für die Bahnhöfe Alexanderplatz, Jannowitzbrücke, Ostbahnhof, Warschauer Straße, Ostkreuz, Nöldnerplatz und Lichtenberg sowie für alle dort fahrenden Züge. Wer mit einem Messer erwischt wird, muss eine hohe Geldstrafe bezahlen. Ein größeres Aufgebot, wie groß ist unklar, von Bundespolizisten soll die Fahrgäste an den Bahnhöfen kontrollieren.

Grundsätzlich dürfen in Berlin feststehende Messer mit einer Klinge, die länger als zwölf Zentimeter ist, sowie Messer, die mit einer Hand ausgeklappt werden können, nicht in der Öffentlichkeit getragen werden. Ausnahmen gelten, wenn es um bestimmte Zwecke wie etwa Grillen, Gartenpflege oder Angeln geht.

Erlaubt sind allerdings einfache Klappmesser mit kürzeren Klingen - und gerade diese sind besonders bei jungen Männern in manchen Problemkiezen beliebt. Für Kinder und Jugendliche sind hingegen alle Waffen in der Öffentlichkeit verboten.

Die Maßnahme am Wochenende, eine sogenannte Ordnungsverfügung der Bundespolizei, gilt nur zeitlich und räumlich begrenzt. Sie bietet der Polizei deutlich mehr Möglichkeiten, Menschen zu kontrollieren und zu durchsuchen, auch ohne dass es konkrete Verdachtsmomente gibt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln