Werbung

Passagier droht am Flughafen mit Bombe

Schönefeld. Ein 32-jähriger Passagier hat während der Sicherheitskontrolle am Flughafen Schönefeld mit einer Bombe gedroht. Der Vorfall habe sich bereits am Mittwoch ereignet, teilte die Bundespolizei am Donnerstag mit. Der Mann sei nach dem Durchschreiten des Metalldetektors aufgefordert worden, seine Schuhe auszuziehen. Daraufhin habe er dem Sicherheitspersonal gesagt, er trage eine Bombe bei sich. Weil er seine Behauptung auf Nachfrage wiederholte, räumte die Bundespolizei den Kontrollbereich und durchsuchte das Gepäck des Passagiers. Bei einer Befragung gab der Mann an, er habe nur einen Spaß machen wollen. Gegen ihn wird nun wegen Störung des öffentlichen Friedens ermittelt. Seinen Flug durfte der Passagier nicht antreten. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln