Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Militärflächen verkauft

Niedergörsdorf. Im vergangenen Jahr veräußerte das Land Brandenburg 155 Hektar, die einst von den sowjetischen Streitkräften genutzt worden waren. Zu den 18 verkauften Arealen gehören Flächen der alten Militärflugplätze Wittstock und Rangsdorf und - nach einem drei Jahre währenden Rechtsstreit mit einem Investor - die Kaserne Krampnitz, die nun ein neues Wohngebiet der Stadt Potsdam werden soll. Es sind auch kleine Liegenschaften an Privatleute gegangen, sie sich dort Eigenheime bauen möchten.

Darüber informierte am Donnerstag Finanzminister Christian Görke (LINKE), als er auf dem einstigen Militärflugplatz »Altes Lager« in Niedergörsdorf (Teltow-Fläming) den Konversionssommer eröffnete. Bei der 1998 begonnenen Veranstaltungsserie soll auch in diesem Jahr wieder für die zivile Umnutzung ehemaliger Kasernen und Truppenübungsplätze geworben werden.

Von über 100 000 Hektar ehedem von sowjetischen Truppen genutzter Flächen sind noch rund 9900 Hektar im Angebot. Die Filetgrundstücke sind längst weg, die Restflächen oft mit Munition belastet, die Gebäude nicht selten halb verfallen. Trotz aller Probleme bieten aber auch diese Restflächen noch Potenziale, betonte Finanzminister Görke. Von den 1000 Hektar am Flugplatz »Altes Lager« stehen noch 200 zum Verkauf. Bereits angesiedelt haben sich ein Industrie- und Gewerbegebiet, ein Solarpark und ein Sonderlandeplatz für Drachenflieger. Zudem sind Kasernen zu Wohnhäusern umgebaut worden. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln