Werbung

Militärflächen verkauft

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Niedergörsdorf. Im vergangenen Jahr veräußerte das Land Brandenburg 155 Hektar, die einst von den sowjetischen Streitkräften genutzt worden waren. Zu den 18 verkauften Arealen gehören Flächen der alten Militärflugplätze Wittstock und Rangsdorf und - nach einem drei Jahre währenden Rechtsstreit mit einem Investor - die Kaserne Krampnitz, die nun ein neues Wohngebiet der Stadt Potsdam werden soll. Es sind auch kleine Liegenschaften an Privatleute gegangen, sie sich dort Eigenheime bauen möchten.

Darüber informierte am Donnerstag Finanzminister Christian Görke (LINKE), als er auf dem einstigen Militärflugplatz »Altes Lager« in Niedergörsdorf (Teltow-Fläming) den Konversionssommer eröffnete. Bei der 1998 begonnenen Veranstaltungsserie soll auch in diesem Jahr wieder für die zivile Umnutzung ehemaliger Kasernen und Truppenübungsplätze geworben werden.

Von über 100 000 Hektar ehedem von sowjetischen Truppen genutzter Flächen sind noch rund 9900 Hektar im Angebot. Die Filetgrundstücke sind längst weg, die Restflächen oft mit Munition belastet, die Gebäude nicht selten halb verfallen. Trotz aller Probleme bieten aber auch diese Restflächen noch Potenziale, betonte Finanzminister Görke. Von den 1000 Hektar am Flugplatz »Altes Lager« stehen noch 200 zum Verkauf. Bereits angesiedelt haben sich ein Industrie- und Gewerbegebiet, ein Solarpark und ein Sonderlandeplatz für Drachenflieger. Zudem sind Kasernen zu Wohnhäusern umgebaut worden. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen