Werbung

Kurz vorm Abgrund

Natürlich hat Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) recht, wenn sie sagt, der erbitterte Streit zwischen den Unionsparteien schade dem Ansehen der Bundesregierung. Sie verweist auf den Koalitionsvertrag, der wichtige Vorhaben beinhalte, die abgearbeitet werden sollten. Barley scheint sich nach nichts mehr als dem routinierten Alltag im Berliner Regierungsviertel zu sehnen. Der ist aber derzeit nicht in Sicht.

Stattdessen reden alle über den Asylstreit zwischen CDU und CSU. Zuweilen wird schon spekuliert, ob er nicht längst Formen einer Privatfehde zwischen Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Innenminister Horst Seehofer (CSU) angenommen habe. Ein Ultimatum habe Seehofer der Kanzlerin gestellt, heißt es. Wenn nicht bis Anfang Juli eine Regelung für die Flüchtlinge getroffen werde, die bereits in einem anderen EU-Land Asyl beantragt haben, werde er sie eigenmächtig an der Grenze abweisen. Doch das würde ziemlich sicher das Ende seiner Amtszeit als Innenminister bedeuten. Merkel pocht nämlich auf eine europäische Lösung und hat in ihrer unspektakulären Art auf ihre Richtlinienkompetenz hingewiesen. Mit nur einem Satz hat sie klargestellt, dass sie die Regierungschefin ist und im Zweifel auch handeln wird.

»Dass sich CDU und CSU miteinander verhaken, ist nicht neu«, sagte Barley als koalitionsinterne Beobachterin - und betonte zugleich, dass man Fantasie brauche, »um zu sehen, wie sie wieder zueinander kommen könnten«.

Das ist aktuell tatsächlich nur schwer vorstellbar. Doch wird Merkel tatsächlich die Reißleine ziehen und sagen, die Zusammenarbeit mit Seehofer sei gescheitert - wohl wissend, dass dann auch die Koalition zerbrechen wird? Und das jahrzehntelange Unionsbündnis auch. Die politischen Folgen sind also kaum absehbar.

Als möglichen Koalitionspartner haben sich die Grünen ins Spiel gebracht. Die Liberalen befürworten bei einem Scheitern der Koalition eher Neuwahlen. Denkverbote erteilen sich beide Parteien diesbezüglich nicht. Warum auch? Sie haben nichts zu verlieren. Und wie ein Aussteigen funktioniert, das haben beide bereits erfahren.

Schließlich war nach der Bundestagswahl im vergangenen September anfangs ein schwarz-gelb-grünes Jamaika-Bündnis geplant, und FDP-Chef Christian Lindner brach die festgefahrene Sondierung im November krachend ab.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!