Werbung

Wahlbeobachter abgewiesen

LINKE-Abgeordneter Andrej Hunko darf nicht in die Türkei einreisen

Berlin. Die Türkei hat dem LINKE-Abgeordneten Andrej Hunko die Einreise als Wahlbeobachter verweigert. Das teilte dessen Büro am Donnerstag in Berlin mit. Demnach sollte Hunko im Namen der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit (OSZE) die vorgezogenen Parlaments- und Präsidentschaftswahlen am Sonntag in der Türkei beobachten. Den Angaben zufolge wollte der Politiker am Donnerstag von einem OSZE-Treffen in Wien nach Ankara fliegen, musste aber kurz vor dem Start das Flugzeug wieder verlassen. Grund war demnach, dass der türkische OSZE-Botschafter die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit mündlich darüber unterrichtet hatte, dass Hunko bei Ankunft in Ankara die Einreise verweigert würde. Hunko wollte sich nach Informationen seines Büros bis Montag in der Türkei aufhalten. Er sollte als Wahlbeobachter in Izmir eingesetzt werden. AFP/nd Seite 7

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln