Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Sachsen-Anhalt verfehlt Ziele bei Frauen-Anteil

Ministerin Keding: Landesregierung erreicht die 50-Prozent-Marke bei Gremienbesetzungen nicht

Magdeburg. Ob in der Landesverwaltung oder in Gremien von Unternehmen und Stiftungen unter Aufsicht des Landes: In Sachsen-Anhalt gibt es weiterhin zu wenig Frauen in Führungspositionen. Das Land erreicht das selbstgesteckte Ziel von 50 Prozent Frauen nicht, wie die Ministerin für Justiz und Gleichstellung, Anne-Marie Keding (CDU), in dieser Woche in Magdeburg erklärte. In der Landesverwaltung inklusive Schulleitungen sei Ende 2017 ein Frauenanteil von 48,6 Prozent erreicht worden. Ohne Schulen seien es nur 36,1 Prozent, der Vergleichswert habe 2012 bei 31,2 Prozent gelegen. Von 34 Abteilungsleiterstellen in den Ministerien seien nur sieben mit Frauen besetzt, sagte Keding. Bei 122 Amts- und Behördenleitungen seien es nur 28 Frauen. »Das ist bei Weitem nicht das, wo wir hinwollen«, sagte Keding. Um 50 Prozent zum Ende der Legislaturperiode zu erreichen, wie es im Koalitionsvertrag von CDU, SPD und Grünen vorgesehen ist, seien noch größere Anstrengungen erforderlich. Mentoring-Programme für Frauen sollten fortgesetzt werden. Es solle bei Beurteilungen aber auch genauer darauf geachtet werden, dass neue Herangehensweisen und Formen von Führungsstil gefördert werden. Keding sagte, man dürfe nicht nur das eigene Ebenbild von vor 30 Jahren fördern.

Auch in Gremien von Unternehmen und Stiftungen entsendet das Land zu wenige Frauen. 29 Prozent Frauenanteil würden bei den Mandaten in Unternehmen erreicht, in den Stiftungen seien es 26 Prozent, sagte Keding. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln