Werbung

Disput mit Italien

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Auch Italien drohte das Sondertreffen zwischenzeitlich zu boykottieren. Allen voran Innenminister Matteo Salvini von der rechtsradikalen Lega-Partei war wütend darüber, dass bereits vor dem Treffen der Entwurf einer Abschlusserklärung kursierte. Das Ergebnis des Treffens würde damit schon feststehen, monierte er. Nach einem Telefonat zwischen dem italienischen Regierungschefs Giuseppe Conti und Kanzlerin Merkel konnte der Streit jedoch beigelegt werden. Conte schrieb anschließend auf Facebook, Merkel habe von einem »Missverständnis« gesprochen. »Der gestern verbreitete Textentwurf wird zurückgenommen«, teilte Conte am Freitag mit.

Hintergrund der Unstimmigkeiten zwischen Merkel und der italienischen Regierung dürften die Rücknahmeabkommen sein, die eine konsequente Umsetzung der umstrittenen Dublin-Verordnung bedeuten würden. Flüchtlinge müssen dieser Regelung zufolge dort Asyl beantragen, wo sie in die Europäische Union eingereist sind. Davon profitieren vor allem mittel- und nordeuropäische Staaten wie Deutschland. Italien, das bislang viele Bootsflüchtlinge aus Afrika aufgenommen hat, hält das Dublin-Verfahren für nicht praktikabel. Gespräche über eine neue europäische Verteilung von Flüchtlingen wurden im Januar ergebnislos vertagt. sot

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen