Werbung

Asylstreit ohne Perspektive

Sebastian Bähr beklagt eine fehlende linke Option in der EU-Debatte

  • Von Sebastian Bähr
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der EU-Gipfel Ende Juni wird von Politikern und Medien als Showdown inszeniert. Siegen die hinter Horst Seehofer vereinten Rechtsaußen-Kräfte des »nationalen Alleingangs«, also die Orbans, Salvinis und Kurzes mir ihren Panzern an den wieder eingeführten Binnengrenzen? Oder gewinnt die »europäische Lösung« von Angela Merkel, die nicht nur von den Regierungen der neoliberalen Mitte, sondern laut Springers »Welt« sogar von den »Grünen, linken Medien und der Antifa« unterstützt wird? Es werden jedenfalls nicht die Geflüchteten sein. Denn was in diesem Dualismus völlig untergeht, ist eine wirklich solidarische, emanzipatorische Alternative.

Die Ansprüche sind mittlerweile so weit gesunken, dass selbst Merkels aktueller Plan - bilaterale Rücknahmeabkommen mit impliziter Aufrüstung der EU-Außengrenzen - als Fortschritt erscheint, dabei ist es nur ein kleinerer Rückschritt. Die Forderungen nach einer gerechten Lastenteilung, die Möglichkeit für Flüchtlinge, sich frei für ein Zielland zu entscheiden, sichere und legale Einreisemöglichkeiten, ein EU-Seenotrettungsprogramm oder die Akzeptanz von Migrationsbewegungen als politische Realität scheinen als »unrealistisch« zu gelten. Daran sind die Kräfteverhältnisse in Europa schuld - und damit auch eine europäische Linke, die in ihrer Gesamtheit offenbar Probleme hat, sich zu genau jener dritten Option klar zu bekennen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen