Werbung

Zurück auf Start

Nach dem Brexit ist vor der EU, findet Samuela Nickel

  • Von Samuela Nickel
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Brexit und EU: Zurück auf Start

Ab dem Herbst dürfen sich die knapp vier Millionen in Großbritannien lebenden Menschen aus dem EU-Ausland um eine Aufenthaltsgenehmigung bewerben. Die »Bewerber« dürfen vorher nicht schwer straffällig geworden sein, wer seit mehr als fünf Jahren in Großbritannien lebt, erhält eine Aufenthaltserlaubnis, für alle anderen gibt es zunächst eine fünfjährige Bleibeberechtigung. Nach dem Brexit 2019 müssen sich alle bei der Einreise registrieren lassen, ab 2020 soll dann laut dem britischen Innenminister Sajid Javid Schluss sein mit der Einwanderung von EU-Bürgern.

Nach Jahren der illegalisierten Arbeit auf den Erdbeerfeldern, in den Fabriken und Schlachthöfen Großbritanniens wurde es mit der EU-Osterweiterung vielen Menschen aus Polen, Rumänien oder Bulgarien endlich ermöglicht, legal auf den britischen Inseln zu arbeiten und auch ihre Arbeitsrechte einzufordern. Was die Politiker Großbritanniens, die den EU-Austritt verhandelt haben, nicht zu verstehen scheinen: Solange die wirtschaftlichen Verhältnisse in Europa ungleich bleiben und größtenteils nur die Länder im Nordwesten von diesem wirtschaftlichen System profitieren, werden EU-Exits nicht die innerkontinentalen Migrationsbewegungen unterbinden können. Stattdessen treibt der Brexit aber wieder Millionen von Menschen in Großbritannien zurück in die Illegalität.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen