Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Europa weiterdenken

Das kulturelle Erbe in Europa soll nach dem Willen des Dachverbandes »Europa Nostra« künftig stärker zur Gemeinschaftsbildung in der EU genutzt werden. In einem am Freitag in Berlin vorgestellten Appell europäischer Kulturorganisationen heißt es, für ein starkes europäisches Zusammengehörigkeitsgefühl sei es wichtig, das Projekt Europa künftig nicht nur auf Wirtschafts-, Finanz- und Sicherheitspolitik zu gründen. Nötig sei jetzt ein EU-Aktionsplan für Kulturerbe, sagte die Präsidentin des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz, Brandenburgs Kulturministerin Martina Münch (SPD), bei der Vorstellung des »Berliner Appells«.

Darin wird von den EU-Institutionen unter anderem gefordert, der Bewahrung von Denkmälern, Kunst und kulturellen Traditionen eine höhere Priorität einzuräumen und mehr Geld dafür bereitzustellen. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln