Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mehr Beschwerden bei Datenschutzbeauftragter

Viele Berliner wollen sich den Missbrauch ihrer persönlichen Daten durch Unternehmen nicht mehr bieten lassen. Seit dem Inkrafttreten neuer europäischer Regeln vor einem Monat nahm die Zahl der Beschwerden bei der Landes-Datenschutzbeauftragten Maja Smoltczyk rasant zu. »An einem Tag gehen jetzt so viele Beschwerden ein wie vorher in zwei Wochen«, sagte Behördensprecher Joachim-Martin Mehlitz am Freitag. Genaue Zahlen lägen noch nicht vor. Als Schwerpunkte kristallisieren sich demnach der Online-Handel und Lieferdienste für Essen heraus. Die Fälle werden nun geprüft und die Unternehmen um Stellungnahme gebeten. Im schlimmsten Fall drohen ihnen Geldstrafen. Neben den Beschwerden gibt es viele Anfragen von Unternehmen und Bürgern zum Umgang mit den Regeln der sogenannten EU-Datenschutzgrundverordnung, wie Mehlitz berichtete. »Der Beratungsbedarf ist hoch.« dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln