Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Umstrittenes Gesetz erreicht den Landtag

Potsdam. Ein umstrittenes neues Bestattungsgesetz steht in der kommenden Woche im Brandenburger Landtag zur Entscheidung an. Darin geht es insbesondere um die Frage, ob es Angehörigen erlaubt werden soll, sich aus einem Teil der Asche von Toten einen Erinnerungsdiamanten pressen zu lassen. Dies ist bislang verboten, wird aber laut Gesetzentwurf von Angehörigen vielfach praktiziert, ohne dass dem wirksam begegnet werden könne. Brandenburg wäre das erste Bundesland, in dem die Entnahme von Totenasche künftig erlaubt wäre. Die Bestatter-Verbände wünschen sich eine solche Neuregelung, die christlichen Kirchen laufen dagegen Sturm. Auch zahlreiche Landtagsabgeordnete wittern eher Geschäftemacherei zu Lasten einer würdigen Erinnerungskultur. Des weiteren geht es bei der Neuregelung des Gesetzes um die Frage, ab welchem Körpergewicht Fehl- und Totgeburten bestattet werden müssen. Diese Gewissensentscheidungen soll jeder Abgeordnete selbst treffen können, daher wird der Fraktionszwang für die Abstimmung über das Gesetz aufgehoben. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln