Werbung

Hitzestress in NRW

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Köln. Vom Klimawandel sind immer mehr Menschen in Nordrhein-Westfalen betroffen. Bereits jetzt seien an warmen Sommertagen rund 5,3 Millionen Menschen stark belastet, wie kürzlich das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (Lanuv) mitteilte. Bei einem Anstieg der Durchschnittstemperatur von einem Grad geht eine Studie für 2050 von dann neun Millionen Betroffenen aus. Risikogruppen sind vor allem ältere Menschen, Kleinkinder oder Kranke. Zu viel Hitze verursacht etwa Kreislaufprobleme oder Herzrhythmusstörungen. In der Nacht verhindert sie einen erholsamen Schlaf.

Als Gegenmaßnahmen empfehlen die Experten den Kommunen unter anderem mehr Pflanzen und Wasserflächen, helle Fassaden und weniger Flächenversiegelung. »Besonders kritisch ist die thermische Situation in den dicht bebauten Innenstadtbereichen der Großstädte«, sagte Lanuv-Präsident Thomas Delschen. »Hier besteht die Gefahr, dass sich sogenannte Wärme- oder Hitzeinseln bilden.« In der Nacht könne dort die Temperatur um bis zu zehn Grad höher liegen als im Umland. Als Ursachen nannte er einen verringerten Luftaustausch, Wärmespeicherung in Gebäuden und Straßen sowie Industrie und Verkehr, die Wärme abstrahlten.

Die am stärksten betroffenen Städte sind der Studie »Klimaanalyse Nordrhein-Westfalen« zufolge Köln mit rund 654 000 Betroffenen (62 Prozent der Gesamtbevölkerung), Düsseldorf (430 000 Betroffene, 70 Prozent) und Duisburg (311 000 Betroffene, 63 Prozent). dpa/nd

Foto: dpa/Oliver Berg

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen