Werbung

Das Falsche im Leben

Satirepreis verliehen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Für ihr satirisches Lebenswerk haben die beiden Autoren Pit Knorr und Wiglaf Droste den »Göttinger Elch« erhalten. Der mit jeweils 3333 Euro und einer silbernen Elchbrosche dotierte Satirepreis wurde am Sonntag bei einem Festakt in Göttingen verliehen.

Pit Knorr, Jahrgang 1939, der frühere Textchef der Zeitschrift »Pardon« und einer der Mitbegründer des Satiremagazins »Titanic«, sei ein »Komikgeburtshelfer«, heißt es in der Würdigung der Jury. Als unermüdlicher Ideengeber und Antreiber sei er ein »Schullehrer der schwarzen Humorpädagogik«.

Über den 1961 geborenen Droste, der früher unter anderem als Redakteur bei »Titanic« und »Taz« tätig war und sich als Sänger, Gelegenheitslyriker und Kolumnist hervortut, heißt es: Keiner verstehe sich wie er »auf die formvollendete, gleichermaßen witzige und stilsichere Kunst der Attacke«. Er habe ein »untrügliches Gespür für das Falsche im Leben und das Verlogene in Politik wie Kultur«. In den frühen 90er Jahren verfasste Droste eine Zeit lang die Kolumne »Schlachtenbummler« fürs »nd«.

Der Name des Preises geht auf einen Zweizeiler des Satirikers F.W. Bernstein zurück: »Die schärfsten Kritiker der Elche waren früher selber welche.« Frühere Preisträger sind unter anderem Helge Schneider, Marie Marcks, Otto Waalkes, Robert Gernhardt, Gerhard Polt, Harry Rowohlt und Georg Schramm. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen