Werbung

Anschlag auf Simbabwes Staatschef

Harare. Fünf Wochen vor der Wahl in Simbabwe hat Präsident Emmerson Mnangagwa knapp einen Anschlag überlebt. Ein Sprengkörper detonierte am Samstag in unmittelbarer Nähe des Staatschefs auf einer Wahlkampfkundgebung in der Oppositionshochburg Bulawayo. Nach Angaben der Polizei wurden 49 Menschen verletzt, einige von ihnen schwer. Unter den Verletzten waren auch zwei Vizepräsidenten und die Vorsitzende der Regierungspartei Zanu-PF. Mnangagwa ging von einem gezielten Mordanschlag aus. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen