Werbung

Wieder Tote in Nicaragua

Neuwahlen vorgeschlagen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Managua. Bei Angriffen von Sicherheitskräften und regierungstreuen Paramilitärs in Nicaragua sind nach Angaben von Menschenrechtlern mindestens acht Menschen getötet worden. Unter den Todesopfern in der Hauptstadt Managua sei auch ein 15 Monate altes Kleinkind, erklärte das nicaraguanische Zentrum für Menschenrechte (Cenidh) am Samstag. Sicherheitskräfte und Paramilitärs griffen u.a. die von protestierenden Studenten besetzte Universität Unan im Südwesten von Managua an. Bei ihrem Vorgehen gegen Massenproteste wurden seit Mitte April bereits über 200 Menschen getötet. Die Unruhen hatten begonnen, als Demonstrationen gegen Rentenkürzungen gewaltsam niedergeschlagen wurden. Sie richten sich inzwischen gegen den autoritären Regierungsstil von Staatschef Daniel Ortega und seiner Ehefrau, Vizepräsidentin Rosario Murillo. Nach der Eskalation der Gewalt hat sich die Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) für vorgezogene Wahlen in Nicaragua ausgesprochen. Diese sollten frühestens in neun und spätestens in 14 Monaten stattfinden, erklärte OAS-Generalsekretär Luis Almagro am Wochenende in Washington in der ersten Sondersitzung zur Lage in Nicaragua. Zuvor müsse jedoch das Wahlregister erneuert werden. Die Präsidentschaftswahl ist eigentlich für das Jahr 2021 geplant. In der OAS sind mehr als 30 Staaten Nord- und Südamerikas versammelt. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen