Werbung

Busse sind umweltfreundlicher

Im Öko-Vergleich schneiden Fahrzeuge des Öffentlichen Personennahverkehrs besser ab als Autos

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Busse sind im Vergleich zum gesamten Autobestand in der Ökobilanz die bessere Alternative, nur moderne Kleinwagen mit geringem Verbrauch schneiden ähnlich gut ab. Das geht aus Zahlen zur Fahrgastauslastung und zum Verbrauch hervor, die der Senat auf Anfragen des FDP-Abgeordneten Marcel Luthe vorlegte.

Demnach verbrauchen Busse der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) pro Person und Strecke im Schnitt ebenso viel Diesel wie manch ein Klein- und Mittelklassewagen. Dazu stellte BVG-Sprecher Markus Falkner klar: »Es ist natürlich unfair, nur modernste Autos zu betrachten. So wie unser Busbestand aus älteren und sehr aktuellen, aus größeren und kleineren Modellen besteht, so muss auch der gesamte Autobestand betrachtet werden.« Da stünden die Busse deutlich besser da.

Nach den Angaben kommen die Busse auf einen Verbrauch von 3,3 Litern Diesel auf 100 Kilometer. Bei durchschnittlicher, rein mathematischer Besetzung von 1,3 bis 1,5 Menschen - von der Studien ausgehen - erreichen manche Fahrzeuge, die laut dem ADAC Ecotest mit weniger als 5 Liter Diesel 100 Kilometer weit kommen, diesen Wert auch.

Der Verbrauch aller Autos liegt laut Bundesverkehrsministerium im Schnitt jedoch bei 7,2 Liter Benzin oder Diesel. Im Stadtverkehr dürfte der Verbrauch 8 bis 8,5 Liter betragen. Nach dieser Rechnung sind das pro Person um die 5,5 Liter - also 67 Prozent mehr als die 3,3 Liter der Busse.

Laut den Antworten des Senats und der BVG schlucken die 1388 BVG-Busse je nach Modell zwischen 41,9 und 63 Liter Diesel auf 100 Kilometer (Stand: 2017). Am meisten verbraucht ein Teil der Doppeldecker-Flotte. Aber auch die langen Gelenkbusse kommen auf 57,4 Liter Diesel pro 100 Kilometer. Am günstigsten sind normale Eindecker, die 41,9 Liter verbrauchen. Im Durchschnitt ergibt das knapp 53 Liter Dieselverbrauch. Gleichzeitig gibt die BVG an, dass durchschnittlich 16 Menschen in ihren Bussen sitzen - 3,3 Liter pro Person und 100 Kilometer. Eingerechnet sind alle Buslinien, Wochentage und Uhrzeiten. Im Berufsverkehr sind die Busse und besonders manche Linien natürlich voller. Dafür tagsüber, nachts oder am Wochenende auch deutlich leerer.

Der FDP-Abgeordnete Luthe erklärte dazu: »Die pauschale Behauptung, Busse seien in Berlin umweltfreundlicher als Pkw, ist in Berlin schlicht falsch.« dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen