Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mmh! Nierenfett!

Personalie

  • Von Thomas Blum
  • Lesedauer: 2 Min.

Dem künftigen künstlerischen Leiter der Berliner Filmfestspiele, Carlo Chatrian, soll als Geschäftsführerin die in der Niederlande geborene Münchnerin Mariette Rissenbeek zur Seite stehen. Nachdem man einen Blick auf ihre bisherige Karriere geworfen hat, hofft man inständig, dass die 62-Jährige künstlerisch eher wenig zu melden haben wird.

Von 1995 bis 2001 war Rissenbeek Producerin bei der berüchtigten Filmproduktion Regina Ziegler. Während ihrer Zeit dort entstanden beispielsweise so grauenhafte Filme wie die Kitsch-Familiensaga »Sturmzeit« (nach den nicht minder schrecklichen Kitschromantrilogie von Charlotte Link) oder öde TV-Krimi-Dutzendware mit 08/15-Optik (»Solo für Klarinette«), jedenfalls nichts, was Menschen mit Geschmack und Verstand sich freiwillig ansehen. Seit 2002 ist sie folgerichtig Geschäftsführerin von German Films, der Branchenauslandsvertretung des deutschen Films, und hat damit wohl einen der undankbarsten Jobs, die es überhaupt gibt: Deutsche Filme im Ausland vermarkten. Gewiss nicht einfach: ein zu großen Teilen schlechtes und überflüssiges Produkt in solche Länder zu verkaufen, in denen es dieses Produkt in qualitativ hochwertiger Form und in rauen Mengen gibt.

Rissenbeek muss sich bei ihrer fragwürdigen Tätigkeit so ähnlich wie jene Person fühlen, die in Großbritannien dafür zuständig ist, in Frankreich oder Italien die schottische Küche (Bsp.: Schafsmagen mit Leber, Lunge, Nierenfett vom Schaf und Hafermehl) »zu vermarkten«. Die Film-Managerin gehört lustigerweise auch dem Aufsichtsrat der bundeseigenen Gesellschaft »Kulturveranstaltungen des Bundes in Berlin« (KBB) an, genau jener Bundesbehörde also, die die Findungskommission eingesetzt hat (in der Rissenbeek saß), deren Aufgabe darin bestand, sich um eine neue Berlinale-Leitung zu kümmern (zu der Rissenbeek nun gehört). »Wir hatten ein wirklich gutes und breites weibliches Bewerberfeld, aber Mariette Rissenbeek war für uns mit Abstand die erste Wahl«, sagte Kulturstaatsministerin Grütters. Toll, dass das alles so großartig geklappt hat!

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln