Werbung

Nix für niemand

Haidy Damm über die neuen Einschränkungen beim Baukindergeld

  • Von Haidy Damm
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es gehört zu den wichtigen Prestigevorhaben der Großen Koalition: Das Baukindergeld ist noch nicht gestartet, da wird es auch schon weiter eingeschränkt. Das von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) vorangetriebene Projekt ist Bundesfinanzminister Olaf Scholz von der SPD wohl doch zu teuer. Laut Medienberichten soll zusätzlich zu den bisherigen Einschränkungen eine Obergrenze für die Wohnfläche eingeführt werden: 120 Quadratmeter für eine Familie mit bis zu zwei Kindern.

Mal abgesehen davon, dass schon das Familienbild (Mama, Papa und zwei Kinder ergeben eine Familie und wohnen in einem Haus) antiquiert daherkommt, wird das Baukindergeld die drängenden Wohnungsprobleme in den Städten eh nicht lösen. Das war schon klar, als die Regierung ihre ersten Vorschläge präsentiert hat. Das Baukindergeld sei kein Kaufprogramm nur für den Prenzlauer Berg oder für Bogenhausen, konterte Baustaatssekretär Gunther Adler (SPD). Die Probleme steigender Mieten und Verdrängung sollten gar nicht gelöst werden, sondern Familien mit Kindern gefördert werden, die ein Eigenheim auf dem Lande bauen wollen. Doch gerade dort sind die Wohnungen tendenziell größer, es ist ja auch mehr Platz. Mit den neuen Einschränkungen ist das Baukindergeld also weder für die Großstadt geeignet noch im ländlichen Raum.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen