Werbung

Umweltschutz mit dem Geldbeutel

Grit Gernhardt fände eine Steuer auf Plastikprodukte sinnvoll

  • Von Grit Gernhardt
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Eigentlich wollen wir alle in einer gesunden Umwelt leben, sauberes Wasser trinken und schadstofffreie Lebensmittel essen. Nur: Viel dafür tun wollen die meisten dann doch nicht - weil das bedeutet, Abläufe zu verändern oder auf liebgewonnene (Luxus-)Produkte zu verzichten. Um diesen Kreislauf langfristig zu durchbrechen, sind Aufklärungskampagnen sinnvoll. Doch um kurzfristig spürbare Erfolge zu erreichen, hilft nur der Weg über den Geldbeutel. Umweltschädliches Verhalten muss bestraft, umweltfreundliches belohnt werden - das gilt für Verbraucher wie Unternehmen.

Wenn man aber, wie es die Bundesregierung tut, immer wieder vor der Industrie einknickt und auf freiwillige Selbstverpflichtungen wartet, wird sich nicht viel ändern. Um die Abgabe auf Plastiktüten im Einzelhandel wurde lange gerungen, am Ende stand der kleinstmögliche Kompromiss.

Nun hat die Präsidentin des Umweltbundesamts, Maria Krautzberger, sich aus dem Fenster gelehnt: In einem Interview forderte sie neben einem Verbot bestimmter Plastikwaren, wie es die EU plant, die Prüfung einer Steuer auf Kunststoffprodukte. Doch auch wenn der Vorschlag ökologisch sinnvoll ist und das Kaufverhalten der Verbraucher entscheidend verändern könnte, ist eine Umsetzung ohne den Willen der Koalition unmöglich. Bisher fehlt leider der fiskalische Anreiz zum Umweltschutz.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen