Werbung

Nichts zu beschönigen

Nelli Tügel über den Ausgang der Wahlen in der Türkei

  • Von Nelli Tügel
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Einen Tag nach den Wahlen in der Türkei gibt es nichts zu beschönigen: Recep Tayyip Erdoğan hat gewonnen. Alle Hoffnungen der Opposition, dass es wenigstens zu einer Stichwahl kommen könnte, wurden zerschlagen. Ein kleiner Trost: Der linken HDP gelang es, trotz massiver Repressionen erneut ins Parlament einzuziehen. Ihre Mitstreiter verdienen unbedingt Respekt und Unterstützung.

Die Türkei als hoffnungslosen Fall aufzugeben, hieße, ihnen den Rücken zuzukehren. Doch zur Wahrheit gehört auch, dass das Parlament, in dem die HDP die drittstärkste Fraktion stellt, wegen der nun endgültig installierten Präsidialdiktatur quasi keine Handlungsmacht mehr hat. Umso mehr wird es in den kommenden Monaten und Jahren auf die Macht der Straße ankommen - und hier besteht kein Grund, die Hoffnung aufzugeben. Obgleich 140 000 Menschen seit Juli 2016 festgenommen wurden, sind die außerparlamentarischen Bewegungen keineswegs tot.

Lesen Sie auch: Unerwartet deutlicher Sieg – Analyse zum Wahlsieg von Recep Tayyip Erdoğan

Dies ist das eine. Darüber hinaus hinterlässt der Wahltag eine Frage, der sich die linke Opposition in der Türkei wird stellen müssen, ebenso wie all jene, die in Deutschland mit ihr gebangt und gehofft haben. Die Frage ist banal, die Antwort kompliziert: Warum wählen so viele Menschen Erdoğan? Denn auch wenn das Ergebnis zustande kam durch unfairen Wahlkampf, Manipulationen, Ausnahmezustand und Unterdrückung der Opposition - es zeigt doch auch: Die AKP kann weiterhin auf eine stabile Massenbasis bauen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen