Werbung

Proteste gegen Mazedonien-Kompromiss

Thessaloniki. Mehrere Hundert Menschen haben am Montagabend in der nordgriechischen Hafenstadt Thessaloniki gegen den Kompromiss im jahrelangen Streit um den Staatsnamen Mazedoniens demonstriert. Die Menschen skandierten nationalistische und rechtsextremistische Sprüche und warfen der Regierung in Athen unter Alexis Tsipras Verrat vor: »Mazedonien ist nur griechisch«, riefen sie. Rund 200 Vermummte warfen Steine gegen die Polizei. Die Beamten setzten Tränengas und Blendgranaten ein. Derweil hat sich der mazedonische Präsident Djordje Iwanow zu unterzeichnen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen