Der Euro ist eine Währung ohne Staat

Ökonom Jörg Bibow über die Reformdebatte beim Gipfel, ein Schatzamt der Eurozone und die Bankenunion

  • Von Thomas Trares
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Auf dem EU-Gipfel geht es auch um die Vertiefung der Euro-Währungsunion. Sie bezeichnen diese als »fehlkonstruiert« und »dysfunktional«. Was genau meinen Sie damit?

Der Euro war mit Hoffnungen auf eine im Währungsgebiet ausgewogene Entwicklung und zunehmende Prosperität verbunden. Mit der rund zehn Jahre währenden und noch immer nicht überwundenen Krise wurden alle Erwartungen enttäuscht. Das Euro-Regime hat klar versagt. Vor der Krise hatte es die wachsenden Divergenzen in der Lohnentwicklung und das Entstehen riesiger Ungleichgewichte nicht verhindert; speziell das deutsche Lohndumping war krass systemwidrig. Und als die Krise dann losbrach, fehlten geeignete Mittel zur Bekämpfung. Die Fiskalpolitik schaltete schnell auf Austerität. Die Geldpolitik handelte lange zu zaghaft. So verschärfte sich die Krise nur noch.

Die hohen deutschen Exportüberschüsse stehen aber auf dem EU-Gipfel gar nicht zur Debatte. Wie sinnvoll ist es ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 744 Wörter (5394 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.