Werbung

Sorgenkind Brexit

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Im von schrillen Tönen begleiteten Streit um den Umgang mit Flüchtlingen ist ein Thema des Gipfels etwas in den Hintergrund gerückt, das seit einem Jahr sonst zuverlässig für Ärger sorgt: Der bevorstehende Austritt des Vereinigten Königreiches aus der EU. Im Juni 2017 - knapp ein Jahr nach dem Brexit-Referendum - hatten die Verhandlungen zwischen EU und der britischen Regierung begonnen. Es geht darum, zu welchen Bedingungen das Land die EU im März 2019 verlässt - und wie man zukünftig zusammenarbeiten soll. Streitfragen wie die Rechte der auf der Insel lebenden EU-Bürger, der Umgang mit der irisch-nordirischen Grenze und die Austrittsrechnung sorgten dafür, dass die Verhandlungen mehrfach ins Stocken gerieten. Erschwert werden sie dadurch, dass die Tory-Regierung von Premierministerin Theresa May am seidenen Faden hängt - und alle paar Wochen auseinanderzubrechen droht.

Beim Gipfel wird nun Chefunterhändler Michel Barnier die EU-27 über den Stand der Brexit-Gespräche informieren. Auf dieser Grundlage soll in den kommenden Wochen die Austrittsvereinbarung weiter verhandelt und die Diskussion darüber fortgesetzt werden, wie sich die künftigen Beziehungen zwischen dem Vereinigten Königreich und der EU gestalten sollen, so heißt es von Seiten der EU-Kommission. Hier gehen die Vorstellungen zum Teil weit auseinander. net

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen