Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Vorgeschmack auf die S-Bahn-Zukunft

In Pankow wurde der erste vollständige Prototypzug für die Ringbahn vorgestellt

»Heute können wir in ein neues Zeitalter des S-Bahnangebots blicken«, freut sich der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) bei der Vorstellung des ersten fertiggestellten Prototypzuges der Baureihe 484. Er strahlt mit der Sonne an diesem Mittwochmittag im Pankower Stadlerwerk um die Wette.

»Das A und O bei der Konstruktion ist die Zuverlässigkeit im Betrieb«, sagt S-Bahnchef Peter Buchner. »Die Techniker von Stadler und Siemens waren bei uns in den Werkstätten und haben sich von unseren Mitarbeitern sagen lassen, woran es krankt.«. Ergebnis ist eine sehr redundante Technik. So werden die Züge weiterfahren können, selbst wenn einzelne Motoren ausfallen.

»Zwei knackige Jahre liegen vor uns, wenn wir 2021 mit dem Betrieb starten wollen«, sagt Susanne Henckel, Chefin des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg. Buchner lädt zur ersten Fahrgastfahrt an Neujahr 2021 um 4 Uhr früh zum Südkreuz ein. Dort soll der Zug als S47 nach Spindlersfeld starten. Bis Ende 2023 sollen alle bestellten 382 Wagen außerdem auf den Ringbahnlinien sowie auf S46 und S8 rollen. Dann sollen auch deutlich mehr Wagen als bisher zur Verfügung stehen, rund 1500 statt bisher etwa 1300. Dafür wird auch mehr Fahrstrom benötigt. »Wir werden einen dreistelligen Millionenbetrag investieren, um mindestens 20 neue Unterwerke zu bauen«, kündigt der Berliner DB-Konzernbevollmächtigte Alexander Kaczmarek an. Mitte Juli soll auch ein Konzept vorgestellt werden, um den aktuellen Verkehr zu stabilisieren.

Bis Herbst werde man sich in der Koalition auf die Ausschreibung der weiteren Teilnetze Stadtbahn und Nord-Süd der S-Bahn einigen, verspricht Grünen-Verkehrsexperte Harald Moritz. Die SPD präferiert Betrieb und Wagenpark aus einer Hand. LINKE und Grüne wollen den Fuhrpark und dessen Wartung getrennt vom Betrieb beschaffen, entweder vollständig oder teilweise in Landeshand.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln